Monday, March 4, 2024
Monday, March 4, 2024
Home » NGOs gegen den Plan der EG, Kosovo-Bürgern mit serbischen Pässen visumfreien Zugang zu ermöglichen

NGOs gegen den Plan der EG, Kosovo-Bürgern mit serbischen Pässen visumfreien Zugang zu ermöglichen

by Reiner Kostler
0 comment


Die Annahme des jüngsten Vorschlags der Europäischen Kommission zur Abschaffung der Visumpflicht für Bürger des Kosovo, die einen in Serbien ausgestellten Reisepass besitzen, würde den Fortschritt der Integration serbischer Bürger im Kosovo durch die Ausstellung von Kosovo-Dokumenten erheblich gefährden.

Solche Bedenken wurden von über 20 zivilgesellschaftlichen Organisationen im Kosovo in einem Brief an die EU-Kommissarin für Innere Angelegenheiten, Ylva Johansson, geäußert, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Der Vorschlag wird den Fortschritt bei der Integration des Kosovo und serbischer Bürger durch die Bereitstellung von Kosovo-Dokumenten ernsthaft in Frage stellen, was sich unter anderem in der massiven Bereitstellung von Kosovo-Pässen in den letzten Wochen manifestierte.

Brief der Organisationen des Kosovo

Die NGO-Organisationen waren der Ansicht, dass der Vorschlag der Europäischen Kommission zu einem Zeitpunkt kommt, an dem sich die Zahl der serbischen Bürger vervielfacht, die im Kosovo ausgestellte Dokumente beantragen, unter Berücksichtigung von Pässen und Nummernschildern, die ihrer Meinung nach ist eine positive und vielversprechende Entwicklung für die Rückkehr zur Normalität im Norden des Landes.

Mit der Begründung, dass es keinen Grund mehr gebe, warum Inhaber serbischer Pässe, die im Kosovo leben, nicht berechtigt seien, visumfrei in den Schengen-Raum der EU zu reisen, legte die Europäische Kommission einen Vorschlag vor, um Änderungen an der Verordnung (EU) 2018/1806 vorzunehmen Inhaber serbischer Pässe, die von der serbischen Koordinierungsdirektion ausgestellt wurden, von der Visumpflicht auszuschließen.

Alle von der EU vermittelten Abkommen zwischen dem Kosovo und Serbien von 2023 und die vorherigen von 2013 und 2015 sowie die technischen Kriterien des Visaliberalisierungsprozesses erkennen die Behörden des Kosovo als die einzigen legitimen Behörden an, die das Recht haben, Pässe für Bürger auszustellen des Kosovo, einschließlich der Verantwortung für die Überprüfung der Daten der Inhaber von Reisedokumenten, Rückführungspflichten sowie aller anderen in diesem Rahmen enthaltenen Verantwortlichkeiten.

Brief der Organisationen des Kosovo

Im April dieses Jahres gab die Europäische Kommission bekannt, dass Bürger des Kosovo ab dem 1. Januar 2024 für einen Zeitraum von bis zu 90 Tagen in einem Zeitraum von 180 Tagen visumfrei in EU-Länder reisen können.

Die Kommission betonte jedoch, dass die Visaliberalisierung nur für Inhaber von Kosovo-Pässen gelten würde und nicht für Bürger, die Pässe der Koordinierungsverwaltungen besitzen, die im serbischen Außenministerium tätig sind.

Nach dem 1. Januar nächsten Jahres wären nur noch Inhaber eines in Serbien ausgestellten Reisepasses mit Wohnsitz im Kosovo nicht berechtigt, visumfrei in EU-Länder zu reisen.

Quelle: Schengenvisainfo

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.