Friday, July 12, 2024
Friday, July 12, 2024
Home » Afrikanische Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker: Warnung vor dem NGO-Forum und der 77. ordentlichen Sitzung

Afrikanische Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker: Warnung vor dem NGO-Forum und der 77. ordentlichen Sitzung

by Stephen Bierkamp
0 comment


Die 77. ordentliche Sitzung der Afrikanischen Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker findet vom 20. Oktober bis 9. November 2023 in Arusha, Vereinigte Republik Tansania, statt. Der Sitzung geht das NGO-Forum voraus, das in Arusha stattfinden wird 16. bis 18. Oktober 2023.

Das NGO-Forum

Das Forum zur Beteiligung von NGOs an ordentlichen Sitzungen der Afrikanischen Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker (Afrikanische Kommission), auch bekannt als „NGO-Forum“, ist eine Interessenvertretungsplattform, die vom African Centre for Democracy and Human Rights Studies (ACDHRS) koordiniert wird ) zur Förderung der Interessenvertretung, Lobbyarbeit und Vernetzung unter und zwischen Menschenrechts-NGOs zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte in Afrika. Das NGO-Forum teilt aktuelle Informationen der afrikanischen und internationalen NGO-Gemeinschaft zur Menschenrechtssituation in Afrika mit dem Ziel, Antworten zu finden und Strategien zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte auf dem Kontinent zu verabschieden.

Diese Sitzung wird persönlich im Arusha International Conference Center abgehalten und die Teilnehmer können die öffentlichen Vorträge auf YouTube verfolgen. Es dreht sich um das Thema des Jahres 2023 der Afrikanischen Union: „Das Jahr der AfCFTA: Beschleunigung der Umsetzung der afrikanischen kontinentalen Freihandelszone“.

Das Forum wird über die folgenden Unterthemen beraten:

Rolle der Jugend bei der Umsetzung der Agenda 2063 der Afrikanischen Union: Die junge Bevölkerung Afrikas mit über 400 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 35 Jahren fordert verstärkte Investitionen in die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Die Jugend spielt eine entscheidende Rolle bei der Verwirklichung der Agenda 2063 der Afrikanischen Union und trägt zu nachhaltiger Entwicklung, sozialem Fortschritt und Wirtschaftswachstum bei. Die AfCFTA bietet jungen Menschen die Möglichkeit, innovativ zu sein, Unternehmen zu gründen und die wirtschaftliche Diversifizierung und Beschäftigung zu fördern.

Erfolge und Herausforderungen des Maputo-Protokolls: Das Maputo-Protokoll, ein bedeutender internationaler Vertrag zur Bewältigung geschlechtsspezifischer Menschenrechtsherausforderungen in Afrika, hat zu Fortschritten bei den Frauenrechten auf dem gesamten Kontinent geführt. Trotz seiner positiven Auswirkungen behindern Herausforderungen seine vollständige Umsetzung. Um sie zu überwinden, ist eine Zusammenarbeit zwischen Regierungen, der Zivilgesellschaft, internationalen Partnern und Gemeinschaften erforderlich, um das Potenzial des Protokolls voll auszuschöpfen und das Leben von Frauen in ganz Afrika zu verbessern.

Das Thema des Jahres der Afrikanischen Union zur Beschleunigung der Umsetzung der afrikanischen kontinentalen Freihandelszone unterstreicht das Engagement der Afrikanischen Union, die wirtschaftliche Integration und Entwicklung in Afrika voranzutreiben. Zu den Zielen der AfCFTA gehören die Beseitigung von Zöllen und Handelshemmnissen zwischen den Mitgliedstaaten, die Erleichterung des Waren- und Dienstleistungsflusses, die Anziehung von Investitionen und die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Dies steht im Einklang mit der Agenda 2063 der Afrikanischen Union (AU), einem umfassenden Entwicklungsfahrplan, der ein wohlhabendes und integriertes Afrika vorsieht.

Künstliche Intelligenz, Datenschutz und Menschenrechte: Während KI-Technologien auf dem Kontinent an Bedeutung gewinnen, gibt es Bedenken hinsichtlich Datenschutz, Überwachung, Diskriminierung und potenzieller Menschenrechtsverletzungen. Trotz der relativ langsamen, aber vielversprechenden Schritte zur Minimierung negativer Auswirkungen von KI auf die Menschenrechte bleiben die Umsetzung und Durchsetzung erhebliche Hürden.

Waffen zum Schweigen bringen in Afrika: Der Kontinent wird weiterhin von Konflikten heimgesucht, obwohl der Kontinent klare Ambitionen hat, sie zu beenden. Die Ziele der AU, den Konflikt bis 2020 zu beenden, betonten die Rolle des politischen Dialogs, der Konfliktprävention, des Wiederaufbaus nach Konflikten und der Friedenskonsolidierung. Die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und lokalen Gemeinschaften ist entscheidend, um das Ziel „Waffen zum Schweigen bringen“ in Afrika erfolgreich zu erreichen.

Schrumpfender bürgerlicher Raum auf dem afrikanischen Kontinent: Der schwindende bürgerliche Raum in Afrika gibt Anlass zu wachsender Sorge und beeinträchtigt die Demokratie, die Menschenrechte und den allgemeinen gesellschaftlichen Fortschritt. Zivilgesellschaftliche Organisationen, die eine entscheidende Rolle bei der Verteidigung der Bürgerrechte spielen, sind mit zunehmenden Einschränkungen, Schikanen und rechtlichen Einschränkungen konfrontiert. Die Anerkennung der unschätzbaren Rolle der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Transparenz, Rechenschaftspflicht und gesellschaftlichem Fortschritt ist für die Wahrung demokratischer Werte von entscheidender Bedeutung.

Rechenschaftspflicht bei Repressalien und gerichtlichen Tötungen in Afrika: Die Gewährleistung der Rechenschaftspflicht für Menschenrechtsverletzungen, einschließlich Repressalien und gerichtliche Tötungen, ist ein entscheidendes Element für den Schutz der Menschenwürde und die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit. In vielen afrikanischen Ländern kommt es weiterhin zu Straflosigkeit. Die Zusammenarbeit zwischen Regierung, Zivilgesellschaft und internationalen Organisationen kann die Rechenschaftspflicht fördern.

Die grundlegende Rolle von NGOs bei der Arbeit der UN-Menschenrechtsmechanismen: Die entscheidende Rolle, die NGOs bei der Stärkung der Wirkung der UN-Menschenrechtsmechanismen spielen, sollte anerkannt werden. NGOs tragen dazu bei, indem sie den UN-Mechanismen vor Ort Einblicke und Fachwissen zur Verfügung stellen und die Lücke zwischen internationalen Menschenrechtsstandards und lokalen Gemeinschaften schließen, indem sie komplexe Rechtssprache in verständliche Begriffe übersetzen.

Vernetzung für Menschenrechte in Afrika, Verabschiedung von Strategien und Best Practices als Beitrag zur Verwirklichung von Frieden, Sicherheit und Entwicklung in Afrika.

Spezielle Interessengruppendiskussionen, die es den Teilnehmern ermöglichen wird, Empfehlungen zur Bewältigung der in Podiumsdiskussionen aufgeworfenen Herausforderungen zu ermitteln.

In den Podiumsdiskussionen werden rund 12 Themen wieder aufgegriffen:

Einbeziehung junger Menschen in die Umsetzung der Agenda 2063 der Afrikanischen Union

Bewertung der Erfolge und Hürden des Maputo-Protokolls

Fortschritt und Privatsphäre in Einklang bringen: Umgang mit KI, Datenschutz und Menschenrechten im afrikanischen Kontext

Analyse der Implikationen und Auswirkungen verfassungsfeindlicher Änderungen in afrikanischen Nationen

Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung von Migranten in Nordafrika

Erkundung der Herausforderungen und Reaktionen auf den schrumpfenden zivilgesellschaftlichen Raum in afrikanischen Gesellschaften

Verantwortlichkeit für Repressalien und gerichtliche Tötungen im afrikanischen Streben nach Menschenrechten

Erkundung des Rechts auf Entwicklung und integratives Wachstum durch das Afrikanische Freihandelsabkommen

Rechte und Handel: Nachdenken über den 75. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und seine

Übereinstimmung mit der Umsetzung von AfCFTA und dem „Afrika, das wir wollen“.

Die entscheidende Rolle von NGOs bei der Verbesserung der UN-Menschenrechtsmechanismen in Afrika

Stärkung der Demokratie und Gewährleistung fairer Wahlen in allen afrikanischen Ländern

Den Weg aufzeigen, Waffen zum Schweigen zu bringen und den Frieden in Afrika aufrechtzuerhalten

Es wird erwartet, dass das NGO-Forum unter anderem folgende Ziele erreichen wird:

Dokumentation allgemeiner Trends und der Situation von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Afrika

Vernetzung und Aufbau von Partnerschaften zwischen Teilnehmern/Stakeholdern

Verabschiedung von Empfehlungen und Resolutionen, wo nötig, um sie bei der Eröffnungszeremonie der 77. ordentlichen Sitzung der Afrikanischen Kommission hervorzuheben

Die 77. ordentliche Sitzung der Afrikanischen Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker

(Veranstaltungen werden gemäß der tansanischen Zeit, GMT +3, geplant.)

Panels und Produkteinführungen (Punkt 6 Fortsetzung)

Panel zu Maputo@20: Ein Aufruf zur universellen Ratifizierung, Umsetzung und Domestizierung des Maputo-Protokolls (23. Oktober 2023, 9:00–22:30 Uhr)

Panel zur Addis Abeba RoadMap (25. Oktober 2023, 11:00-12:30 Uhr)

Panel zur Situation des Menschenrechtsverteidigers (25. Oktober 2023, 14:30-16:00 Uhr)

Panel zur Veröffentlichung eines gemeinsamen allgemeinen Kommentars zur weiblichen Genitalverstümmelung (26. Oktober 2023, 11:30–13:00 Uhr)

Gremium zur Ratifizierung des Protokolls zur Afrikanischen Charta zum Sozialschutz in Afrika und zur Verbreitung des Allgemeinen Kommentars Nr. 7 zu den staatlichen Verpflichtungen gemäß der Afrikanischen Charta im Kontext der privaten Bereitstellung sozialer Dienste, (27. Oktober 2023, 11:30-13:00 Uhr: 00 Uhr)

Panel zur gemeinsamen Veröffentlichung des Berichts über die Rechtsprechung zu Artikel 5 der Afrikanischen Charta und des CPTA-Newsletters 2023 (27. Oktober 2023, 14:30–16:00 Uhr)

Gemeinsames Gremium mit dem Afrikanischen Gerichtshof für Menschenrechte und Rechte der Völker im Rahmen der Gemeinsamen Roadmap, (27. Oktober 2023, 16:00–17:30 Uhr)

Von der Gastregierung vorgeschlagenes Gremium (28. Oktober 2023, 9:00–10:30 Uhr)

Gemeinsames Gremium mit dem Beratungsgremium der Afrikanischen Union gegen Korruption und Unterzeichnung des Memorandum of Understanding, (28. Oktober 2023, 15:30–17:00 Uhr)

Gremium zur Konsultation der Interessenträger zum Berichtsentwurf der Studie über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Menschenrechte und die Rechte der Völker in Afrika (30. Oktober 2023, 14:30–16:00 Uhr)

Panel zur Sicherheit von Journalistinnen (30. Oktober 2023, 16:00-17:30 Uhr)

Staatliche periodische Berichte (Punkt 7)

Während dieser Sitzung haben zwei Länder gemäß Artikel 62 der Afrikanischen Charta, der den Staaten die

Verpflichtung auferlegt, alle zwei Jahre über die gesetzgeberischen und anderen Maßnahmen zu berichten, die zur Umsetzung der in der Charta anerkannten und garantierten Rechte und Freiheiten ergriffen wurden, zwei Länder wird überprüft:

Die Republik Uganda: ein Rückblick auf der Grundlage des Landesberichts für den Zeitraum 2013–2022 (28. Oktober 2023, 11:30–13:00 Uhr)

Die Republik Eritrea: ein Rückblick auf der Grundlage des Landesberichts für den Zeitraum 2017–2020 (29. Oktober 2023, 14:30–16:00 Uhr)

Tätigkeitsberichte (Punkt 5)

Während jeder Sitzung präsentieren Sondermechanismen der Afrikanischen Kommission ihren Tätigkeitsbericht. Diese Berichte katalogisieren die Aktivitäten und Initiativen, die von jedem Mechanismus zwischen den Sitzungen durchgeführt werden:

Sonderberichterstatterin für die Rechte der Frauen in Afrika;

Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit und Zugang zu Informationen in Afrika;

Vorsitzender des Ausschusses zum Schutz der Rechte von Menschen, die mit HIV leben, sowie von Menschen, die von

HIV gefährdet, gefährdet und von HIV betroffen sind;

Vorsitzender der Arbeitsgruppe für die Rechte älterer Menschen und Menschen mit Behinderungen in Afrika;

Sonderberichterstatter für Gefängnisse, Haftbedingungen und Polizeiarbeit in Afrika;

Vorsitzender des Komitees zur Verhütung von Folter in Afrika;

Vorsitzender der Arbeitsgruppe für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte in Afrika;

Vorsitzender der Arbeitsgruppe zu Todesstrafe und außergerichtlichen, summarischen oder willkürlichen Tötungen und gewaltsamem Verschwindenlassen in Afrika;

Vorsitzender der Arbeitsgruppe Kommunikation;

Vorsitzender der Arbeitsgruppe für indigene Bevölkerungsgruppen/Gemeinschaften in Afrika;

Vorsitzender der Arbeitsgruppe für Rohstoffindustrie, Umwelt und Humeine Rechtsverletzung in Afrika;

Stellvertretender Vorsitzender des ACHPR und Sonderberichterstatter für Flüchtlinge, Asylsuchende, Binnenvertriebene und Migranten in Afrika;

Vorsitzender des ACHPR über Aktivitäten des Vorsitzenden, des Büros und Sonderberichterstatters für

Menschenrechtsverteidiger und Repressalien in Afrika.
Für das vollständige Programm klicken Sie hier

Was wird die ISHR während dieser Sitzung tun?

Während dieser Sitzung wird die IGFM mehrere Erklärungen zu den Punkten 3 und 5 abgeben:

Menschenrechtslage in Afrika (Punkt 3)

Tätigkeitsberichte (Punkt 5)

Sonderberichterstatter für Menschenrechtsverteidiger und Ansprechpartner für Repressalien in Afrika

Arbeitsgruppe zu Rohstoffindustrie, Umwelt und Menschenrechtsverletzungen

ISHR wird außerdem eine Reihe von Veranstaltungen rund um die Sitzung organisieren:

Nebenveranstaltungen

Die Situation von Menschenrechtsverteidigern, die die Umwelt in Afrika schützen. Diese Nebenveranstaltung bietet die Gelegenheit, die Verstöße zu analysieren, mit denen Umweltverteidiger in Afrika, insbesondere in Uganda, der Demokratischen Republik Kongo (DRK) und Tansania, konfrontiert sind, und die Situation von Menschenrechtsverteidigern in Cabo Delgado, Mosambik, zu analysieren. Es wird auch eine Diskussion über Strategien zur Verbesserung des Schutzes von Menschenrechtsverteidigern im Umweltbereich unter den wichtigsten Interessengruppen ermöglichen.

Eine Diskussion über rechtliche Einschränkungen der Rechte von Menschenrechtsverteidigern in Afrika. Da Länder zunehmend Gesetze verabschieden oder Gesetzesentwürfe vorschlagen, die die Rechte von Menschenrechtsverteidigern und ihre Fähigkeit, ihre Aktivitäten ungehindert durchzuführen, beeinträchtigen, bietet diese Veranstaltung eine Gelegenheit, über die Erfahrungen derjenigen Menschenrechtsverteidiger nachzudenken, die in diesem feindseligen Umfeld arbeiten darüber, wie förderliche nationale Rechtsrahmen die Rechte von Verteidigern fördern und schützen.
Förderung eines von unten nach oben gerichteten, von der Basis getragenen Rechtsrahmens für Umweltrechte in Afrika.

Diese Veranstaltung bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, Informationen über die Bewegung für einen Rechtsrahmen für Umweltrechte in Afrika auszutauschen, gewonnene Erkenntnisse auszutauschen und breitere Unterstützung für die Bewegung für Umweltrechte in Afrika (ERA) zu generieren.
Werkstatt

Beratung bezüglich einer „Erklärung +25“. Fortschritte in internationalem Recht, Normen und Standards 25 Jahre später.

Da die UN-Erklärung zu Menschenrechtsverteidigern den 25. Jahrestag ihrer Verabschiedung durch die UN-Generalversammlung feiert, wird diese Konsultation zur Entwicklung einer von der Zivilgesellschaft geleiteten „Ergänzung“ zur Erklärung führen. Bitte registrieren Sie sich hier. Ausbildung

Eine Schulung für zivilgesellschaftliche Akteure zur Zusammenarbeit mit der Afrikanischen Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker (Afrikanische Kommission). Diese Schulung des International Service for Human Rights und des African Centre for Democracy and Human Rights Studies wird Menschenrechtsverteidigern relevante Fähigkeiten und Kenntnisse vermitteln, um die Afrikanische Kommission in ihre Aktivitäten zu integrieren und sich mit ihr an Advocacy-Aktivitäten zu beteiligen, um Veränderungen im Inland herbeizuführen Ebene.

Veranstaltungsort und Datum: 13.–15. Oktober, Palace Hotel, Arusha

Welche Möglichkeiten zur Interessenvertretung bietet die Kommission? Menschenrechtslage in Afrika

Unter Punkt 3 haben zivilgesellschaftliche Organisationen mit Beobachterstatus die Möglichkeit, eine Stellungnahme abzugeben, in der sie spezifische Fragen im Zusammenhang mit den in der Afrikanischen Charta verankerten Menschenrechten hervorheben. Diese Gelegenheit kann genutzt werden, um die Kommission auf ein bestimmtes Problem aufmerksam zu machen oder sie sogar über ein Problem zu informieren, auf das sie zuvor aufmerksam gemacht wurde.

Prüfung von Länderberichten

Gemäß Artikel 62 der Afrikanischen Charta sind die Staaten verpflichtet, alle zwei Jahre einen Bericht über die gesetzgeberischen und sonstigen Maßnahmen vorzulegen, die zur Umsetzung der in der Charta anerkannten und garantierten Rechte und Freiheiten ergriffen wurden. Während des Prüfungsprozesses haben Organisationen der Zivilgesellschaft die Möglichkeit, vor der Sitzung, in der die Länder überprüft werden, Berichte der Zivilgesellschaft vorzulegen, um die Empfehlungen der Kommission zu untermauern und den Staaten Leitlinien zu geben, wie sie ihre Verpflichtungen besser umsetzen können. Zivilgesellschaftliche Organisationen haben somit die Möglichkeit, konstruktiv mit der Kommission und den Staaten an der Verwirklichung der Menschenrechte auf dem gesamten Kontinent zu arbeiten.

Mandate von Länder- und Sonderberichterstattern

Jeder Kommissar hat fünf Länder in Afrika unter seinem Mandat. Während der Sitzung haben Organisationen der Zivilgesellschaft die Möglichkeit, sich mit dem Kommissar zu treffen, dessen Mandat für ihr Land zuständig ist. Es ist wichtig, diesen Moment zu nutzen, um das Mandat auf die für Ihr Land spezifischen Themen zu aktualisieren und ihn insbesondere auf ein Thema aufmerksam zu machen, das er direkt oder während der Sitzung gegenüber dem Staat ansprechen soll.
Es wird empfohlen, dass die Zivilgesellschaft das ganze Jahr über Informationen mit Sonderberichterstattern austauscht.

Während der Sitzungen können Organisationen der Zivilgesellschaft während der Präsentation jedes Kommissars, einschließlich Sonderberichterstattern, Erklärungen abgeben und Tätigkeitsberichte abgeben, in denen wichtige Themen von Interesse hervorgehoben werden.

Quelle: Internationaler Dienst für Menschenrechte

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.