Wednesday, June 12, 2024
Wednesday, June 12, 2024
Home » Ex-Abgeordneter und NGO wehrten sich gegen Aufruf zur Abschiebung von Rohingya

Ex-Abgeordneter und NGO wehrten sich gegen Aufruf zur Abschiebung von Rohingya

by Kasper Rademacher
0 comment


Charles Santiago von DAP und NSI-Geschäftsführer Adrian Pereira sagen, dass viele die Notlage der Gemeinschaft nicht verstehen

Ein ehemaliger Abgeordneter und ein Aktivist für die Rechte von Migranten haben eine NGO dafür kritisiert, dass sie bei der Forderung nach Abschiebung von Rohingya-Flüchtlingen Sicherheitsbedenken angeführt hatte und sagte, sie verstehe die Notlage der Gemeinschaft nicht vollständig.

Charles Santiago sagte, die Rohingya seien von ihrer eigenen Regierung im Bundesstaat Rakhine vertrieben und „massakriert“ worden und suchten lediglich nach einem sicheren Hafen.

Der ehemalige Klang-Abgeordnete sagte, in einigen Fällen seien sie ins Land geschmuggelt worden.

„Wir sollten mehr Verständnis für ihre Notlage haben“, sagte Santiago gegenüber FMT.

Santiago sagte, dass die Rohingya wie andere Minderheiten auf der Welt auf die Großzügigkeit anderer angewiesen seien und dass sie geschützt werden sollten.

Santiago, der auch Co-Vorsitzender der Asean Parliamentarians for Human Rights ist, sagte, dass die Malaysier den Palästinensern auf die gleiche Weise zu Hilfe kämen, dass sie auch den Rohingya im Land helfen sollten.

„Die Regierung sollte den Rohingya erlauben, zu arbeiten, was dazu beitragen würde, dem Mangel an ausländischen Arbeitskräften entgegenzuwirken.“

Santiago kommentierte einen Aufruf des Vorsitzenden der Malaysian Community Care Foundation, Halim Ishak, an Putrajaya, Rohingya-Flüchtlinge abzuschieben, nachdem über ein Menschenhandelskartell berichtet wurde, an dem Malaysier und einige Rohingya beteiligt waren.

Halim, berichtete Berita Harian, sagte, es sei notwendig, zwischen Humanität und der Wahrung der Souveränität des Landes zu unterscheiden, wenn es um Rohingya-Flüchtlinge gehe.

Er sagte auch, es sei an der Zeit, diesen Flüchtlingen gegenüber nicht mehr so entgegenkommend zu sein.

Adrian Pereira, Geschäftsführer der Nord-Süd-Initiative, sagte, Halims Kommentare seien fehl am Platz, fügte jedoch hinzu, dass es viele Fehlinformationen über die Rohingya-Gemeinschaft gebe, die die Malaysier offenbar akzeptiert hätten.

„Und diese Fehlinformation führt dazu, dass die Leute auf dem falschen Weg sind.“

Pereira, der seit 2011 mit der Rohingya-Gemeinschaft zusammenarbeitet, bestritt auch Halims Behauptung, dass die Rohingya am Menschenhandel beteiligt seien.

„Die Rohingya sind auf Menschenhändler angewiesen, um aus ihrem Herkunftsland zu fliehen, aber sie leiten das Syndikat nicht. Diese Ringe werden von anderen betrieben.“

Er widersprach auch Halims Forderung, den UN-Hochkommissar für Flüchtlinge in Malaysia zu schließen, und behauptete, dass dieser bei der Neuansiedlung von Flüchtlingen keine Rolle spiele.

Unter Berufung auf eine Studie der Anthropologin Andika Wahab von der Universiti Kebangsaan Malaysia, die auf Daten aus den Jahren 2011 bis 2021 basiert, sagte Pereira, dass die Umsiedlungsrate Malaysias „mehr oder weniger“ bei 5 % liege, was „höher als der weltweite Durchschnitt von 1 %“ sei.

Source: Free Malaysia Today

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.