Friday, July 12, 2024
Friday, July 12, 2024
Home » NGOs fordern die EU auf, Öl- und Gasproduzenten für die Bereitstellung der CO2-Speicherung verantwortlich zu machen

NGOs fordern die EU auf, Öl- und Gasproduzenten für die Bereitstellung der CO2-Speicherung verantwortlich zu machen

by Stephan Elssler
0 comment


Die Bindung von Öl- und Gasproduzenten an die Entwicklung von Kapazitäten zur Kohlenstoffabscheidung ist ein wesentlicher Bestandteil der Gewährleistung einer schnellen und gerechten Energiewende. Während die EU-Mitgliedstaaten ihre Verhandlungen über den EU Net Zero Industry Act fortsetzen, hat eine Koalition von NGOs einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie die Mitgliedstaaten auffordert, Artikel 18 zu schützen und Öl- und Gasproduzenten bis 2030 für die Bereitstellung von CO2-Speicherkapazitäten verantwortlich zu machen.

Artikel 18 ist ein beispielloser Vorschlag der Europäischen Kommission, den Öl- und Gasproduzenten die Verantwortung für die Bereitstellung von CO2-Speicherkapazitäten im Verhältnis zu ihrem Anteil an der EU-Produktion zwischen 2020 und 2023 zu übertragen. Es wendet die Logik der erweiterten Herstellerverantwortung an, dass diejenigen, die am meisten für den Klimanotstand verantwortlich sind, für die Dekarbonisierung zahlen müssen.

Die Organisationen, die den Brief unterzeichnet haben, sind Third Generation Environmentalism (E3G), European Environmental Bureau (EEB), Climate Action Network Europe, World Wide Fund For Nature, European Policy Office (WWF EPO), Bond Beter Leefmilieu, Fundación Ecología y, Desarrollo (ECODES), Bellona Europa, Clean Air Task Force, Carbon Balance Initiative, Carbon Gap, Carbon-Free Europe, 1.5°Ventures, Climate Strategy, Direktoren von Oxford Net Zero, Universität Oxford.

Bildnachweis: artjazz | Shutterstock

In dem Schreiben wird betont, dass der Druck aus den öffentlichen Finanzen gemildert werden sollte und stattdessen auf die Öl- und Gasproduzenten übergehen sollte, die verpflichtet werden müssen, den vorgeschlagenen Beitrag auf eigene Rechnung zu leisten. Auch abschreckende Strafen oder Bußgelder bei Nichteinhaltung müssen eingeführt werden.

„Seit Jahrzehnten fördert der Öl- und Gassektor die Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (CCS) als Lösung, um zu verhindern, dass CO2-Emissionen in die Atmosphäre gelangen. Jetzt, da die EU Vorschriften einführt, um sie dazu zu bringen, Speicherkapazitäten für Industrien bereitzustellen, die wirklich unvermeidbare Emissionen erzeugen, blockiert der Öl- und Gassektor den Fortschritt. Es darf nicht zugelassen werden, dass die Branche künftig weiterhin CCS-Versprechungen macht, um ein Weitermachen wie bisher zu rechtfertigen, wie es in der Vergangenheit der Fall war“, heißt es in dem offenen Brief.

Die Organisationen äußern auch ihre Besorgnis über die Schritte einiger EU-Mitgliedstaaten, den Sektor davon abzuhalten, für die von ihnen verursachte Umweltverschmutzung zu zahlen, oder über den Vorschlag, Artikel 18 zu schwächen oder zu streichen. Daher ist es fair und rechtzeitig, dass der Sektor CO2 liefert Injektionskapazität oder die Lösung, die sie seit langem als praktikablen Dekarbonisierungsweg begrüßen.

Quelle: Carbon Herald

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.