Sunday, May 26, 2024
Sunday, May 26, 2024
Home » Belgischer Entwicklungsminister fordert NGOs auf, sich auf „vergessene Krisen“ zu konzentrieren

Belgischer Entwicklungsminister fordert NGOs auf, sich auf „vergessene Krisen“ zu konzentrieren

by Benjamin Ullmer
0 comment

Entwicklungsministerin Caroline Gennez (Vooruit/S&D) hat einen zweijährigen Finanzrahmen aufgestellt, der neue Prioritäten enthält und sich insbesondere auf „vergessene Krisen“ konzentriert – eine Krise, in der der humanitäre Bedarf hoch ist, die internationale Unterstützung jedoch unzureichend ist.

In einem am Montag veröffentlichten Interview mit De Morgen bestand der Minister darauf, sich auf solche Themen zu konzentrieren. Sie sagte, dass Europas Aufmerksamkeit in letzter Zeit „offensichtlich – und zu Recht – auf die Ukraine gerichtet war, aber es gibt weltweit viel mehr Menschen, die Hilfe brauchen.“

Ihrer Meinung nach stehe dieses Phänomen in direktem Zusammenhang mit dem Mangel an politischem Engagement und mangelnder Berichterstattung in den Medien, berichtete Belga .

Im neuen Finanzrahmen, der den geografischen Schwerpunkt und die Haushaltsprioritäten für 2023–2024 festlegt, stehen die Sahelzone, die Länder der Großen Seen, die besetzten palästinensischen Gebiete und der Jemen im Mittelpunkt. Der Schutz von Kindern und Frauen wird im Mittelpunkt des Programms stehen, da sie „in Konflikt- und Katastrophensituationen äußerst gefährdet“ sind.

Der zweijährige Rahmen mit einem Budget von 53 Millionen Euro für humanitäre NGO-Programme wurde vom Minister und mehreren Organisationen wie Oxfam, Caritas, dem Roten Kreuz Vlaanderen und Médecins du Monde vereinbart. NGOs haben bis Ende August Zeit, ihre Programmvorschläge einzureichen.

In der aktuellen Regierungsvereinbarung verpflichtete sich die Exekutive, die Ausgaben für internationale Zusammenarbeit ab 2021 zu erhöhen, um das von den Vereinten Nationen festgelegte internationale Ziel von 0,7 % des Bruttonationaleinkommens (BNE) bis 2030 zu erreichen.

Im Jahr 2022 erreichte die internationale Hilfe Belgiens ein Allzeithoch, betonte die NGO CNCD 11.11.11 im vergangenen April. Dieser Anstieg war jedoch hauptsächlich auf die Hilfe für die Ukraine und den Schutz der Menschen zurückzuführen, die vor dem durch Russland verursachten Konflikt flohen, während die Hilfe für Afrika zurückging.

Darüber hinaus „obwohl [die belgische Entwicklungshilfe] jetzt 0,45 % des belgischen BNE ausmacht, bleibt sie unter dem europäischen Durchschnitt (0,57 %) und weit entfernt vom internationalen Ziel von 0,7 % […].“ Doch dieses Ziel ist angesichts des aktuellen internationalen Kontexts wichtiger denn je, da die COVID-19-Pandemie und der Krieg in der Ukraine die globale Instabilität, den Hunger und die extreme Armut verschärft und insbesondere in den Ländern des Südens jahrzehntelange Entwicklungsfortschritte zunichte gemacht haben zu den Ärmsten und Schwächsten“, schrieb die NGO.

„Natürlich wird es sehr geschätzt, dass die Geberländer erhebliche Mittel bereitgestellt haben, um der Ukraine zu helfen und Flüchtlinge zu unterstützen, die vor dem Krieg dort fliehen, aber dies sollte nicht auf Kosten der ärmsten Länder der Welt geschehen, die weiterhin viel mehr Mittel benötigen, um ihre Ziele zu erreichen.“ ihre Entwicklungsziele“, fügte es hinzu.

Einige EU-Länder haben das internationale Ziel bereits erreicht und sogar übertroffen, beispielsweise Deutschland (0,8 % seines BNE), Schweden (0,9 %) oder Luxemburg (1 %). 

Quelle: Eura Ctiv

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.