Thursday, May 23, 2024
Thursday, May 23, 2024
Home » Meloni bittet Scholz, die Finanzierung von NGO-Rettungsschiffen zu erläutern

Meloni bittet Scholz, die Finanzierung von NGO-Rettungsschiffen zu erläutern

by Karsten Nebe
0 comment


Deutschland müsse seine Finanzierung von NGO-Rettungsschiffen erklären, die laut der EU-Grenzagentur Frontex ein „Pullfaktor“ für irreguläre Einwanderung seien, schrieb die italienische Ministerpräsidentin Giorgia in einem Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz.

Die italienische Regierung ist unzufrieden damit, wie die Europäische Union mit der aktuellen Migrationskrise umgeht, die dazu geführt hat, dass Lampedusa in den letzten Wochen mit Migranten überschwemmt wurde.

Während Italien die EU und insbesondere Frankreich und Deutschland bereits dafür kritisiert hat, dass sie illegal in Italien angekommene Migranten nicht aufnimmt, wirft Meloni nun Deutschland vor, NGO-Schiffe zu finanzieren, die im Mittelmeer operieren.

In ihrem Brief bittet Meloni Scholz um eine Erklärung und legt rhetorisch nahe, dass die Kanzlerin darüber nachdenke, ob die Aufnahme von Afrika-Flüchtlingen „nicht auf deutschem Territorium statt in Italien erleichtert werden sollte“.

„Ich habe mit Erstaunen erfahren, dass Ihre Regierung – in unkoordinierter Weise mit der italienischen Regierung – Berichten zufolge beschlossen hat, Nichtregierungsorganisationen, die sich bei der Aufnahme irregulärer Migranten auf italienischem Territorium und bei Rettungsaktionen im Mittelmeer engagieren, mit erheblichen Mitteln zu unterstützen.“ Meloni schrieb in dem Brief an Scholz, dass beide Aktivitäten „Fragen aufwerfen“.

Italien ist derzeit mit einem außergewöhnlichen Migrationsdruck konfrontiert, da Tausende von Migranten in der Erstaufnahmeeinrichtung auf der Insel Lampedusa zusammengepfercht sind und ebenso viele in über das ganze Land verstreute Aufnahmezentren überstellt werden, obwohl Italiens Nachbarn ihre Grenzen geschlossen haben.

Bereits im Jahr 2022 beschrieb Frontex von NGOs kontrollierte Migrantenrettungsschiffe als weiteren Anreiz für Migrantenübergänge, auch bekannt als „Pull-Faktor“, insbesondere aus Tunesien und Libyen.

Für Meloni sollten sich EU-Länder, die sich „auch finanziell“ konkret für die Notsituation engagieren wollen, darauf konzentrieren, „strukturelle Lösungen für das Migrationsphänomen zu finden“, indem sie mit Transitländern am Südufer des Mittelmeers zusammenarbeiten. Zum Beispiel mit Abkommen, die laut Meloni weniger kosten würden als der EU-Türkei-Deal.

Ähnliche Ansichten über Deutschland äußerte Verteidigungsminister Guido Crosetto (Fratelli d’Italia/ECR), der Deutschland vorwarf, nicht freundlich zu Italien zu sein, und eine Änderung der Herangehensweise auf EU-Ebene in der Migrationsfrage forderte.

„Deutschland ist kein freundliches Land. „Es hat einen ideologischen Ansatz und bringt uns in Schwierigkeiten“, sagte Crosetto in einem Interview mit La Stampa und drückte sein Bedauern darüber aus, dass „Berlin NGOs bezahlt“.

Zu Paris sagte Crosettos, es „blockiert die Grenzen und niemand sagt etwas.“ „Europa verfolgt oft die falschen Strategien“, fügte er hinzu.

„Das ist ihre Antwort auf unsere Bitte um Hilfe? „Wir haben uns nicht so verhalten, als Angela Merkel die EU davon überzeugt hat, Milliarden Euro in die Türkei zu investieren, um zu verhindern, dass Migranten aus dem Nahen Osten nach Deutschland kommen“, fügte die Ministerin hinzu.

Das Auswärtige Amt wiederum erinnerte durch einen Sprecher daran, dass die Finanzierung von NGOs seit langem bekannt sei und durch einen Beschluss des Bundestags vorgesehen sei, mit dem Ziel, „die zivile Seenotrettung sowie landgestützte Projekte für Gerettete zu ermöglichen“. Menschen”.

Der italienische Außenminister Antonio Tajani (Forza Italia/EVP) wird am Donnerstag nach Berlin reisen, um seine deutsche Amtskollegin Annalena Baerbock zu treffen, während Meloni und Scholz beim nächsten EU-Ratstreffen am 5. und 6. Oktober in Granada zusammentreffen – eine Gelegenheit zum „Diskutieren“. persönlich“ und „klären Sie besser die genauen Konturen dieser Initiativen Ihrer (Scholz-)Regierung“, sagte Meloni in ihrem Brief.

Quelle: Eura CTIV

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.