Sunday, April 21, 2024
Sunday, April 21, 2024
Home » NGO übt Kritik, indem sie behauptet, dass Pro-Terror-Beiträge in sozialen Medien „zensiert“ würden

NGO übt Kritik, indem sie behauptet, dass Pro-Terror-Beiträge in sozialen Medien „zensiert“ würden

by Stephan Elssler
0 comment


Die in Haifa ansässige Nichtregierungsorganisation 7amleh nutzt Gaslighting-Taktiken, um zu behaupten, dass Social-Media-Beiträge zensiert werden, wenn sie in arabischer Sprache verfasst sind, insbesondere Beiträge, die sich für den Terrorismus einsetzen und Unterstützung für das Hamas-Massaker vom 7. Oktober zeigen, berichtete die Überwachungsorganisation NGO Monitor.

7amleh – Das Arab Center for the Advancement of Social Media bezeichnet sich selbst als „gemeinnützige Organisation, die sich für die digitalen Rechte der Palästinenser einsetzt“. Sie führt kontinuierlich groß angelegte politische Kampagnen durch, in denen behauptet wird, dass Social-Media-Plattformen Palästinenser und pro-palästinensische Stimmen zensieren, insbesondere wenn sie auf Arabisch schreiben.

(7amleh wird „Ḥamleh“ ausgesprochen, weil in der informellen arabischen Schrift die 7 den arabischen Buchstaben „ha“ darstellt, heißt es in einem Bericht der NGO Monitor über die palästinensische Interessenvertretung für soziale Medien. Die 2013 gegründete Gruppe trägt die „7“ im Namen sollte sich daher nicht auf das Datum des Massakers beziehen.)

Im Jahr 2021 verfügte 7amleh über ein Budget von 4,4 Millionen NIS (1,15 Millionen US-Dollar), das von Regierungen und Einrichtungen in der Europäischen Union, der Schweiz, Norwegen, Deutschland und Kanada finanziert wurde. Laut dem Bericht von NGO Monitor erhalten sie außerdem Fördermittel von der Open Society Foundation und UNICEF.

Man kann nicht durch Völkermord ein brutales ethnisch-vorherrschendes Regime aufrechterhalten und erwarten, dass alles rosig bleibt. Blöd, dass wir dieses Stadium überhaupt erreichen mussten. Der menschliche Preis der jahrzehntelangen Straflosigkeit ist für uns alle schwer.

– Jalal (@JalalAK_jojo) 2. November 2023
Die NGO Monitor stellte fest, dass Beiträge gegen Israel und die Unterstützung von Gewalt trotz des Status von 7amleh durch Meta als „vertrauenswürdiger Partner“ nicht mit dem gegebenen Status vereinbar sind. Die NGO-Aufsichtsbehörde stellte fest, dass die Organisation nach dem 7. Oktober diesem Beispiel in Pro-Gaza-Kampagnen folgte und Meta aufforderte, seine Kriterien für die Moderation von Inhalten in Bezug auf Beiträge, die den Terrorismus fördern, aufzugeben.

Berichten zufolge haben auch Mitarbeiter der Organisation beleidigende Beiträge in diesem Sinne gepostet.

Josh Joffe, ein 23-jähriger jüdischer Amerikaner, schaut sich Social-Media-Beiträge über den israelisch-palästinensischen Konflikt an, während er mit dem Telefon, mit dem er auf soziale Medien zugreift, in seinem Haus in Washington, USA, am 15. Oktober 2023 für ein Foto posiert . (Quelle: REUTERS/ELIZABETH FRANTZ)

Wie versucht 7amleh, Beweise für die Aufstachelung zum palästinensischen Terror im Internet zu löschen?

Am 1. November veröffentlichte die Organisation ein Briefing über die digitalen Rechte der Palästinenser seit dem 7. Oktober und behauptete, dass palästinensische Stimmen auf vielen verschiedenen sozialen Plattformen zensiert würden. Die Organisation schrieb von „erheblicher und unverhältnismäßiger Zensur palästinensischer Stimmen, die die Meinungsfreiheit und den Zugang zu Informationen erheblich einschränkt, insbesondere bei Journalisten und Menschenrechtsverteidigern.“ Hinzu kommt die einseitige und kontextlose Darstellung der Lage in der Region durch die Mainstream-Medien.“

Dem Bericht zufolge ignoriert die Analyse der Organisation den Zusammenhang zwischen arabischsprachiger und palästinensischer Hetze und deren Zusammenhang mit antisemitischen Inhalten. Sie behaupten, dass jede Kritik an der israelischen Regierung oder jede Form der Solidarität mit Gaza sofort zensiert wird.

In dem Bericht heißt es, dass der Ansatz der Organisation im Wesentlichen darin besteht, Gas zu geben, indem sie leugnet, dass Juden und Israelis sich als Ziel bösartigen Online-Antisemitismus und gewalttätiger Drohungen durch angebliche „palästinensische Stimmen“ sehen. Dazu gehören Kommentare, die weit über „Freies Palästina“ hinausgehen, Schikanen und antisemitische Rhetorik.

Die NGO Monitor zitierte die Entdeckung von feierlichen Beiträgen palästinensischer arabischsprachiger Beiträge auf Facebook, in denen ausdrücklich das Massaker vom 7. Oktober gelobt wurde, was letztendlich den Behauptungen von 7amleh widerspricht.

Die Organisation versäumt es, „Zensur“ einheitlich zu definieren, nachdem sie sich darüber beschwert hat, dass es „283 Zensurverstöße auf Metas Instagram, Facebook und WhatsApp gab … hauptsächlich Einschränkungen und Entfernung von Inhalten … [und] Fälle, in denen Seiten und Benutzer vollständig entfernt wurden.“ suspendiert und darf keine Berufung einlegen“, heißt es in dem Bericht, ohne die Behauptungen mit denen der Meta-Polizei in Verbindung zu bringen.

7amleh gibt außerdem an, dass „zahlreiche Fälle aufgetreten sind, in denen Einzelpersonen [von Israel] festgenommen wurden, nur weil sie ihre Ansichten oder Meinungen auf verschiedenen digitalen Plattformen geäußert hatten“, was zur Verhaftung und Befragung von Palästinensern wegen ihrer Nutzung sozialer Medien führte. Obwohl die palästinensische Menschenrechtsaktivistin Ahed Tamimi am Montagmorgen von der IDF verhaftet wurde, erwähnte die NGO weder den ersten Social-Media-Beitrag, der angeblich zu ihrer Verhaftung geführt hatte, noch ihre angebliche Vorgeschichte von Gewaltaufrufen gegen Juden und IDF-Personal.

Quelle: The Jerusalem Post

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.