Wednesday, May 22, 2024
Wednesday, May 22, 2024
Home » Schwedischer Ingenieur erstellt spielbares Akkordeon aus 2 Commodore 64 Computern

Schwedischer Ingenieur erstellt spielbares Akkordeon aus 2 Commodore 64 Computern

by Achim Sepp
0 comment

Das Instrument von Linus Åkesson ist mit benutzerdefinierter Software und einem Balg aus Disketten ausgestattet.

Ende Oktober stellte ein schwedischer Software-Ingenieur namens Linus Åkesson ein spielbares Akkordeon namens „ The Commodordion “ vor, das er aus zwei alten Commodore 64 -Computern gebaut hatte, die mit einem Balg aus zusammengeklebten Disketten verbunden waren. Eine Demo des Hacks debütierte in einem 11-minütigen YouTube-Video , in dem Åkesson einen Ragtime-Song von Scott Joplin spielt und die Entstehung des Instruments beschreibt.

Åkesson – selbst ein vielseitiger Musiker – kann das Commodordion in Echtzeit wie ein echtes Akkordeon spielen. Er spielt mit seiner rechten Hand auf einer C64-Tastatur eine Melodie und steuert mit seiner linken Hand auf der anderen Tastatur den Akkord eines Rhythmus- und Basslinien-Loops (den er durch Umlegen eines Schalters vorab aufnehmen kann).

Wie Åkesson in einem Beitrag auf seiner Website darlegt , steckte eine Menge kundenspezifisches Software-Engineering und Hardware-Hacker in der Entwicklung des Commodordion. Es baut auf früheren Projekten auf (von denen er sagt, dass sie absichtlich zu diesem geführt haben), wie dem Sixtyforgan (ein C64 mit Federhall und einem chromatischen Akkordeon-Tastenlayout) und Qwertuoso , einem Programm, das das Live-Spielen des berühmten SID des C64 ermöglicht Soundchip .

Wie funktioniert das Commodordion? Åkesson hat ein spezielles Netzteil verkabelt, und wenn er das Gerät einschaltet, booten beide Commodore 64-Maschinen (kein Display erforderlich). Als nächstes lädt er benutzerdefinierte Musiksoftware, die er von einem Commodore Datasette-Emulatorboard geschrieben hat, in jede Maschine.

Eine kundenspezifische Mischpultplatine führt die Audiosignale von den beiden Einheiten zusammen und misst den Eingang vom Balg, um den Lautstärkepegel der Tonausgabe zu steuern. Der Balg, der aus vielen 5,25-Zoll-Disketten besteht, die geschnitten und in Form geklebt wurden, gibt beim Zusammendrücken Luft durch ein Loch ab. Ein Mikrofon, das direkt außerhalb dieses Lochs montiert ist, übersetzt das Geräusch, das es hört, in eine Audio-Hüllkurve, die die Tonausgabe entsprechend manipuliert. Der Commodordion selbst hat keine Lautsprecher, sondern gibt sein elektronisches Audio über eine Buchse aus.

Der Commodordion hat einen großen Fehler, schreibt Åkesson: Ergonomie. Beim Spielen belastet das Gerät sein linkes Handgelenk, seinen linken Arm und seine linke Schulter aufgrund der Position der Tasten auf der linken Seite des Instruments – und der Tatsache, dass sein linker Arm auch das Gewicht des Geräts tragen muss. „Das untergräbt eher das Potenzial des Commodordion als brauchbares Musikinstrument“, schreibt er.

Dennoch klingt die daraus resultierende Musik für einen einzigartigen hausgemachten Hack – besonders wenn sie geschickt von Åkesson gespielt wird – wie der perfekte Soundtrack zu einem Computerspiel aus den 1980er Jahren. Es ist ein 8-Bit-Liebesbrief an eine vergangene Ära.

Quelle: Ars Technica

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.