Thursday, May 23, 2024
Thursday, May 23, 2024
Home » Grüner Politikbericht schlägt fundiertere, lokale Entscheidungen vor

Grüner Politikbericht schlägt fundiertere, lokale Entscheidungen vor

by Norbert Lemmer
0 comment

Am Donnerstag wurde bei einem Regierungstreffen zur Grünen Politik vereinbart, dass die Zersiedelung der Städte in den kommenden Jahren angegangen und die lokalen Regierungen beim Bau von Gemeinschaftsräumen stärker ermutigt und unterstützt werden sollten. Auch die Digitalisierung der Bauwirtschaft und die Modernisierung des Wohnungsbestandes stehen im Fokus.

Im Mittelpunkt der Diskussion standen die Empfehlungen des Frühjahrsberichts des Regierungsamtes zur nachhaltigen Stadtentwicklung und Stadtplanungspolitik.

Ministerin für öffentliche Verwaltung Riina Solman (Isamaa) sagte, dass der Trend der „Zersiedelung“ weiterhin eine Herausforderung sei.

„Unsere urbanen Zentren breiten sich aus, was keine Stärkung des ländlichen Raums bedeutet, im Gegenteil, Siedlungen am Stadtrand von Tallinn wachsen auf Kosten der Entwicklung anderer Gebiete“, sagte sie.

“Raumplanerisch sollte der Schwerpunkt auf die Stärkung bestehender Gemeinden gelegt werden, zB durch Reduzierung der Baulandstreuung und Verdichtung von Zentren.”

Damit die Raumplanung nachhaltig vorankommt, empfahl die Studie, dass die nationalen und lokalen Regierungen routinemäßig auf dem Laufenden gehalten und informiert werden und dass die lokalen Kommunen in Fragen der Raumplanung stärker zusammenarbeiten.

Minister Solman widersprach dem Vorschlag, dass die Kommunen wenig oder gar keine Autorität über die räumliche Entwicklung haben.

„Tatsächlich haben sie ein hohes Maß an Planungsautonomie, sie können die Entwicklung durch einen allgemeinen Plan, einen Spezialplan oder einen detaillierten Plan lenken, und sie haben auch ein Mitspracherecht bei der nationalen Planung“, sagte sie.

„Die Kommunen müssten jedoch auf andere Weise unterstützt werden, beispielsweise durch Geodatenentscheidungen und die Kanalisierung von Investitionen und Subventionen. Zu diesem Zweck unterstützen wir den Vorschlag, eine Raumplanungsbehörde (auf Estnisch: Ruumiamet) einzurichten, die unsere bestehenden nutzt staatliche Ressourcen”, fügte sie hinzu.

Die Studie weist ferner darauf hin, dass die Renovierung privater und öffentlicher Wohnungsbestände zu langsam erfolgt.

„Die Entwicklung der Renovierung von Wohngebäuden in Estland ist eine Erfolgsgeschichte auf EU-Ebene, aber in unserer Realität muss die Wohnraummodernisierung weiter unterstützt und beschleunigt werden. Der Weg nach vorne erfordert eine verbesserte Finanzierung, Sensibilisierung und Technologie, und wir machen erhebliche Fortschritte in all diesen Bereichen, sowohl durch die 330-Millionen-Euro-Förderung als auch durch das langfristige Forschungs- und Entwicklungsprogramm LIFE IP BuildEST”, sagte Wirtschafts- und Infrastrukturministerin Riina Sikkut (SDE).

Die Studie betonte auch die Notwendigkeit, mit der Messung des CO2-Fußabdrucks über den Lebenszyklus von Gebäuden zu beginnen und die Bauindustrie zu digitalisieren.

„Die Digitalisierung ist entscheidend für die Gewährleistung eines gesunden Lebensumfelds und der Lebensfähigkeit der Bauindustrie. Sie wird es uns ermöglichen, die Klimaauswirkungen von Gebäuden zeitnah zu bewerten und zu reduzieren sowie die Wettbewerbsfähigkeit unseres Bausektors zu steigern“, erklärte Sikkut.

Die Regierung hat eine Reihe von Initiativen in der Baubranche gestartet, wie z. B. E-Learning-Unterstützung, eine E-Bau-Plattform, die digitale Dienste bündelt, eine Verfahrensumgebung für das Baukataster und die Einrichtung eines Informationssystems für Planungszwecke.

Der im letzten Frühjahr veröffentlichte Green Policy- Bericht (Rohepööre, Link auf Estnisch) betont die Notwendigkeit einer grünen Wende und beschreibt, welche Aktivitäten Estland bereits unternommen hat und was in naher Zukunft getan werden muss.

Im nächsten Schritt entwickeln das Regierungsbüro, das Finanzministerium und das Wirtschaftsministerium auf der Grundlage der Empfehlungen des Berichts einen Aktionsplan, der dann der Regierung zur Genehmigung vorgelegt wird.

Quelle: News EER

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.