Monday, March 4, 2024
Monday, March 4, 2024
Home » NGO-Notfall: Seit 2014 sind über 28.000 Migranten auf See gestorben

NGO-Notfall: Seit 2014 sind über 28.000 Migranten auf See gestorben

by Norbert Lemmer
0 comment


Die Migranten-NGO Emergency sagt, das Mittelmeer sei „weiterhin ein Friedhof“, nachdem seit 2014 über 28.000 Todesfälle von Migranten registriert wurden – darunter die von Frauen, Kindern und ganzen Migrantenfamilien. Die Wohltätigkeitsorganisation veröffentlichte ein eindrucksvolles Social-Media-Video, um auf das Problem aufmerksam zu machen.

Emergency hat sich mit der globalen Marketing- und PR-Agentur Ogilvy zusammengetan, um ein Video zu produzieren, das die weit verbreitete Gleichgültigkeit der Menschen gegenüber Migranten hervorhebt.

Das Video mit dem Titel „Man at sea“ zeigt die Bilder eines Rettungsschwimmers an einem sonnigen Strand, der davon abgehalten wird, eine Person vor dem Ertrinken zu retten. Der Clip versucht, Parallelen zur Flüchtlingssituation im Mittelmeer zu ziehen und Reaktionen hervorzurufen, indem er Menschen am Strand zeigt, die den Charakter des Rettungsschwimmers aktiv daran hindern, seine Pflicht zu erfüllen.

Man hört die feindseligen Passanten migrantenfeindliche Sätze sagen wie „Wer weiß, wo er herkommt?“ und „Solange sie wissen, dass es jemanden gibt, der sie rettet, werden sie hier weiter schwimmen.“

Umgeben von dieser Gruppe von Menschen, die ihn an der Bewegung hindern, kann der Rettungsschwimmer das Wasser nicht rechtzeitig erreichen, da man den Mann im Meer ertrinken sieht.

Das Kollektiv der Umstehenden zeigt derweil nichts als Gleichgültigkeit.

Ein „Meer der Gleichgültigkeit“

Allein im Jahr 2023 sind laut Emergency mindestens 2.678 Migranten bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, entweder gestorben oder wurden vermisst, was die Gesamtzahl der Todesopfer in den letzten zehn Jahren auf über 28.000 erhöht.

„Frauen, Männer, Kinder und Familien ertranken bei dem Versuch, Europa zu erreichen, um dort eine Zukunft zu haben und ihre Menschenrechte respektiert zu bekommen“, hieß es in einer Mitteilung der NGO.

„Aufgrund des Mangels an sicheren und legalen Kanälen ist die Arbeit der Zivilflotte notwendig, um zu vermeiden, dass solche Todesfälle tatenlos zusehen“, fügte die Organisation hinzu.

Life Support rettet im Jahr 2023 über 1.200 Menschen

Die Wohltätigkeitsorganisation fügte hinzu, dass ihr Schiff, die Life Support, im Jahr 2023 über 1.200 Leben gerettet habe – angesichts „der ‚Eindämmungspolitik‘ Europas, der Externalisierung der Grenzen und der ‚Kooperationsvereinbarungen‘ mit Staaten, die dies nicht gewährleisten.“ Sicherheit für diejenigen, die fliehen.“

Die NGO sagt: „Unsere Idee ist einfach: Geborgen zu sein ist ein Menschenrecht, die Rettung von Menschenleben ist eine Verpflichtung. Ein sicheres, würdevolles und freies Leben ist ein Recht.“

Source: Info Migrants

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.