Thursday, May 23, 2024
Thursday, May 23, 2024
Home » UNICEF Ist Besorgt Über Den Schritt Der Taliban, Internationale Gruppen Aus Dem Afghanischen Bildungssektor Auszuschließen

UNICEF Ist Besorgt Über Den Schritt Der Taliban, Internationale Gruppen Aus Dem Afghanischen Bildungssektor Auszuschließen

by Lucas Siegel
0 comment

UNICEF erklärte am Donnerstag, es sei zutiefst besorgt über Berichte darüber, dass die Taliban internationale Organisationen aus dem afghanischen Bildungssektor verdrängten und sie anwiesen, ihre Aktivitäten lokalen Nichtregierungsgruppen zu übergeben.

Es handelt sich um die jüngste Einschränkung für NGOs , die im Land tätig sind, seit im Dezember ein Verbot für afghanische Mitarbeiterinnen verhängt wurde, angeblich weil diese das islamische Kopftuch bzw. Hijab nicht korrekt trugen und sich am Arbeitsplatz nicht an die Geschlechtertrennung hielten. Im April wurde das Verbot auf die UN ausgeweitet

In einer WhatsApp-Sprachnotiz, angeblich von einem hochrangigen Bildungsbeamten in Kabul, heißt es, dass alle internationalen Organisationen eine Frist von einem Monat haben, um ihre Bildungsarbeit auf lokale Gruppen zu übertragen.

Das Bildungsministerium stand nicht sofort zur Verfügung, um die Sprachnotiz zu überprüfen, aber Beamte der Hilfsorganisation sagten gegenüber The Associated Press, sie wüssten von der Nachricht und würden sie ernst nehmen. Sie sprachen unter der Bedingung der Anonymität, da sie nicht berechtigt sind, mit den Medien zu sprechen.

Das Arbeitsverbot für afghanische Mitarbeiterinnen bei den Vereinten Nationen wurde auch durch eine WhatsApp-Sprachnotiz verbreitet, angeblich von einem hochrangigen Taliban-Vertreter.

„Als führende Agentur für Bildung in Afghanistan ist UNICEF zutiefst besorgt über Berichte, dass über 500.000 Kinder, darunter über 300.000 Mädchen, innerhalb eines Monats den Zugang zu qualitativ hochwertigem Lernen durch gemeinschaftsbasierte Bildung verlieren könnten, wenn internationale Nichtregierungsorganisationen, die in diesem Bereich tätig sind „Der Betrieb von Bildungseinrichtungen ist nicht mehr gestattet und die Übergabe an nationale NGOs erfolgt ohne umfassende Bewertung und Kapazitätsaufbau“, heißt es in einer Erklärung der Agentur.

„UNICEF versucht, die gemeldete Richtlinie besser zu verstehen und herauszufinden, was sie für das landesweite Programm bedeuten könnte, das Kindern in einigen der entlegensten und ländlichsten Gegenden Afghanistans Lernmöglichkeiten bietet.“

Rund 17.000 Lehrer, darunter 5.000 Frauen, arbeiten im Bildungsbereich von UNICEF.

UNICEF trifft sich für weitere Informationen mit dem Bildungsministerium in Kabul.

Hilfsquellen sagten, einige Provinzen hätten die sofortige Einstellung aller von Ausländern geleiteten Bildungsaktivitäten angeordnet, nachdem Beamte Berichten zufolge dem Taliban-Führer Hibatullah Akhundzada mitgeteilt hatten, dass Ausländer ihr eigenes Bildungsministerium gründen und ihre Arbeit nicht mit den Taliban koordinieren.

In der jüngsten Sprachnotiz heißt es, dass die neue Maßnahme alle internationalen Organisationen betrifft, auch wenn sie islamisch sind, und dass nur vom Ministerium genehmigte afghanische NGOs, die den Bedingungen des Ministeriums zustimmen, Bildungsarbeit übernehmen können. Die Anordnung betrifft auch den Schulbau.

Im April schlossen die Taliban von NGOs unterstützte Bildungszentren und Institute im Süden des Landes bis auf weiteres. Die Zentren waren hauptsächlich für Mädchen gedacht, denen der Schulbesuch über die sechste Klasse hinaus verboten ist.

Eine Begründung für die Schließungen lieferte das Ministerium damals nicht. Ein Sprecher des Bildungsministeriums in Kandahar sagte jedoch, die Entscheidung sei als Reaktion auf Beschwerden getroffen worden.

Nach der Machtübernahme der Taliban im August 2021 und dem darauf folgenden wirtschaftlichen Zusammenbruch haben Hilfsorganisationen den Afghanen Nahrungsmittel, Bildung und Gesundheitsversorgung bereitgestellt.

Source : Independent

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.