Thursday, May 23, 2024
Thursday, May 23, 2024
Home » Bandengewalt in Honduras Auf „Kriegsähnlichem Niveau“ – NGO

Bandengewalt in Honduras Auf „Kriegsähnlichem Niveau“ – NGO

by Kasper Rademacher
0 comment

Die in Honduras lebenden Menschen seien mit „kriegerischer Gewalt“ konfrontiert, warnte der norwegische Flüchtlingsrat (NRC).

Bei einem Besuch in dem mittelamerikanischen Land sprach der Leiter der Organisation, Jan Egeland, mit „Menschen, deren Leid dem entspricht, was man in jedem bewaffneten Konflikt vorfinden würde“.

Ganze Gemeinden würden von Banden gewaltsam vertrieben, sagte er.

Er forderte Regierungen auf der ganzen Welt auf, die Krise nicht zu vernachlässigen.

Herr Egeland sagte, dass die Zahl der Morde in Honduras – sowie in den benachbarten Guatemala und El Salvador – mit der in bewaffneten Konflikten vergleichbar sei und Tausende von Menschen zu Flüchtlingen gemacht habe.

Vor allem Frauen werden dort häufig Opfer sexueller Gewalt und Femizide, durchschnittlich alle 28 Stunden wird eine Frau ermordet.

Auch Kinder sind vor Bandengewalt nicht gefeit. Herr Egeland erzählte der BBC, dass er eine Schule in der Stadt La Lima besucht habe, deren Schülerzahl in den letzten fünf Jahren von 5.000 auf 1.200 gesunken sei.

„Es gab einen katastrophalen Schulabbruch. Entweder wandern die Schüler nach Norden [in die USA], oder sie haben zu große Angst, überhaupt zur Schule zu gehen, sie bleiben zu Hause aus Angst, von bewaffneten Banden rekrutiert zu werden.“

Er sagte, er habe eine Familie getroffen, deren 13-jähriger Sohn von einer Bande angegriffen worden sei.

Als der Vater dem Jungen verbot, mitzukommen, hatte die Familie 24 Stunden Zeit, ihr Zuhause zu verlassen.

„Sie sind beim NRC untergetaucht“, sagte Herr Egeland, dessen Organisation Unterkünfte für Menschen auf der Flucht vor Gewalt bereitstellt und Schulen finanziert.

Viele Schüler, erklärte er, könnten es sich nicht leisten, am Unterricht teilzunehmen, weil ihre Familien darauf angewiesen seien, dass sie ausgehen, um Geld für Lebensmittel zu verdienen.

Während Honduras seit langem unter weit verbreiteter Bandengewalt leidet, haben viele Menschen dort auch mit den Folgen zweier fast aufeinanderfolgender Hurrikane zu kämpfen, die im November 2020 wüteten.

Nach Angaben des NRC benötigen allein in Honduras 3,2 Millionen Menschen Hilfe, viele davon benötigen sowohl Schutz als auch Nahrungsmittelhilfe.  

Herr Egeland lobte die honduranische Regierung für die Einführung eines Gesetzes zur Unterstützung von Binnenvertriebenen, warnte jedoch, dass dieses Gesetz „finanzielle und diplomatische Unterstützung von außen“ benötige, um wirksam umgesetzt zu werden.

Source : BBC

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.