Tuesday, April 23, 2024
Tuesday, April 23, 2024
Home » Die brasilianische Favelas-NGO teilt Strategien für soziales Unternehmertum und die Reaktion auf Pandemien

Die brasilianische Favelas-NGO teilt Strategien für soziales Unternehmertum und die Reaktion auf Pandemien

by Norbert Lemmer
0 comment


November 2, 2023 – Als COVID-19 Brasilien traf, gehörten die Menschen in den armen, dicht besiedelten Stadtvierteln, den sogenannten Favelas, zu denen, deren Gesundheit und Lebensunterhalt am stärksten betroffen waren. Um Lücken in der Reaktion der Regierung zu schließen, führte die Organisation G10 Favelas Sofortmaßnahmen zur Unterstützung der Bewohner durch, darunter die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und sanitären Einrichtungen sowie die Mobilisierung eines Kaders freiwilliger „Straßenpräsidenten“, um Gesundheits- und Ernährungshilfe zu leisten. Führungskräfte der G10-Favelas besuchten Harvard T.H. Chan School of Public Health im letzten Monat, um die innovativen Strategien zu diskutieren, mit denen sie gefährdeten Gemeinschaften während der Pandemie und darüber hinaus helfen und sie stärken.

Die Veranstaltung wurde vom Department of Global Health and Population (GHP) und dem David Rockefeller Center for Latin American Studies (DRCLAS) gesponsert und von Marcia Castro, Andelot-Professorin für Demographie und Vorsitzende des GHP und des Fakultätsausschusses des Brazil Studies Program, moderiert DRCLAS.

G10 Favelas – benannt nach der informellen Ländergruppe G7 – wurde 2019 gegründet, um sozial engagierte Führungskräfte und Unternehmer aus den zehn größten Favelas Brasiliens zusammenzubringen. Die NGO ist an einer Vielzahl von Bemühungen beteiligt, die darauf abzielen, das Wirtschaftswachstum in den Favelas zu verbessern, darunter eine Bank, eine Börse für lokale Start-ups und ein Logistikunternehmen, das Pakete in Viertel liefert, die von traditionellen Lieferunternehmen oft gemieden werden.

Zu Beginn der Pandemie nutzten die G10-Favelas ihre Bemühungen um soziales Unternehmertum schnell in Notfallinitiativen. Beispielsweise wurden Berufsausbildungsprogramme mit den Schwerpunkten Nähen und Kochen zu Zentren für die Zubereitung von Gesichtsmasken und Lunchboxen, die kostenlos an die Bewohner verteilt wurden.

Der Zusammenhalt der Gemeinschaft schien eine große Rolle für den Erfolg der Bemühungen der G10-Favelas zu spielen, sagte Carolina Mendonca, PhD ’25, die am 4. Oktober an der Rede der Gruppe an der Harvard Chan School teilnahm. Mendonca, eine Brasilianerin, ist in einer Stadt mit aufgewachsen Sie hat viele Favelas besucht und dort als ehrenamtliche Lehrerin gearbeitet, als sie noch im Grundstudium war. Sie sagte jedoch, dass sie vor diesem Ereignis nicht ganz verstanden habe, warum die COVID-19-Infektionsraten angesichts ihrer Dichte in den Favelas niedriger blieben als erwartet. Ein möglicher Grund ist, dass sich die Bewohner gegenseitig durch ehrenamtliche Bemühungen wie die Straßenpräsidenten unterstützten, die den Menschen dabei halfen, sich sicher zu Hause unter Quarantäne zu stellen. Wie die Redner der Veranstaltung deutlich machten, sagte Mendonca, betrachten die Bewohner einen Nachbarn als „nicht nur als eine Person, die das Grundstück nebenan bewohnt, sondern als jemanden, auf den man zählen und um den man sich kümmern kann.“

Mendonca sagte, sie hoffe, dass die Schule mehr Veranstaltungen mit Community-Experten wie den Vertretern der G10 Favelas veranstalte.

Castro sagte: „G10 ist eine von vielen Gemeinschaftsorganisationen, die lokale Lösungen für lokale Probleme suchen, aber oft nicht die Sichtbarkeit erhalten, die sie verdienen, insbesondere in prestigeträchtigen akademischen Umgebungen.“ Sie können uns viel darüber beibringen, wie man der lokalen Gemeinschaft zuhört, Lösungen sucht, die an den lokalen Kontext angepasst sind, Empathie übt und die öffentliche Wahrnehmung von Favelas verändert. Die Veranstaltung war wirklich inspirierend.“

Quelle: HSPH

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.