Thursday, May 23, 2024
Thursday, May 23, 2024
Home » Israelische NGO fordert strafrechtliche Verfolgung des ehemaligen Jerusalemer Mufti

Israelische NGO fordert strafrechtliche Verfolgung des ehemaligen Jerusalemer Mufti

by Stephan Elssler
0 comment


Die Lavi-Organisation sagte, sie habe beim Obersten Gerichtshof eine Petition eingereicht, nachdem sie monatelang von Justizminister Yariv Levin abgewiesen worden war

Eine israelische NGO hat beim Obersten Gerichtshof in Jerusalem, der als Oberster Gerichtshof fungiert, eine Petition eingereicht, um die strafrechtliche Verfolgung des ehemaligen Mufti der Palästinensischen Autonomiebehörde Ekrima Sabri wegen Anstiftung zum Terrorismus zu fordern.

Die Lavi-Organisation, eine gemeinnützige Organisation, die sich dafür einsetzt, eine zionistische Weltanschauung in der israelischen Regierung zu schaffen, sagte, sie habe beim Gericht eine Petition eingereicht, nachdem sie, wie sie sagte, monatelang vom Büro von Justizminister Yariv Levin blockiert worden sei.

Nach der Einreichung der Petition am Dienstag wies der Richter des Obersten Gerichtshofs Yosef Elron die Regierung an, bis Mitte Oktober eine vorläufige Antwort einzureichen, berichtete HaKol HaYehudi (The Jewish Voice).

„Es kann nicht sein, dass ein israelischer Einwohner, der offensichtlich Terrorismus und Mord fördert, nicht sofort zur Befragung vorgeführt wird“, sagten die Anwälte Eran Ben-Ari und Assaf Techelet von Ben-Ari, Marans, Techelet & Co, die die Lavi-Organisation vertreten am Obersten Gerichtshof.

„Die heutige [vorläufige] Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zeigt, dass er diese Dinge auch ernst nimmt. Wir hoffen, dass diese Petition diesem verabscheuungswürdigen und gefährlichen Phänomen ein Ende setzt“, fügten sie hinzu.

Scheich Ekrima Sabri, der dem Obersten Muslimrat von Jerusalem vorsteht und zuvor als von der Palästinensischen Autonomiebehörde ernannter Mufti in Israels Hauptstadt fungierte, hat enge Beziehungen zur türkischen Regierung und predigt regelmäßig in der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg.

Als Sabri im Oktober die Familie des palästinensischen Terroristen Udai Tamimi besuchte, der im Oktober bei einer Schießerei getötet wurde, rief er die palästinensische Jugend auf, sich der „Familie der Märtyrer“ anzuschließen, die er als „erhaben und göttlich und erstrebenswert“ bezeichnete .“

Tamimi erschoss Sgt. Noa Lazar wurde getötet, als er in Ma’ale Adumim das Feuer auf Sicherheitskräfte eröffnete.

Im Mai 2022 forderte Bezalel Smotrich, Vorsitzender der Religiösen Zionistischen Partei, eine strafrechtliche Untersuchung gegen Sabri wegen seiner Teilnahme an einer virtuellen Konferenz, die von der Islamischen Republik Iran ausgerichtet wurde.

An dem Treffen nahmen auch die Führer verschiedener Terrororganisationen teil, darunter Hassan Nasrallah von der Hisbollah, Ismail Haniyeh von der Hamas, Ziyad al-Nakhala vom Palästinensischen Islamischen Dschihad und Talal Naji von der Volksfront für die Befreiung Palästinas.

Während der Konferenz betonten die Teilnehmer ihre Loyalität gegenüber der iranischen Weltanschauung und ihr Engagement für die „Befreiung Jerusalems aus den Händen der Zionisten“.

Quelle: Israel Heute

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.