Sunday, April 21, 2024
Sunday, April 21, 2024
Home » „Ich Kann Nicht Schweigen:“ Roma-Aktivist Wehrt Sich Gegen Online-Hassreden Einer Rechtsextremen Partei

„Ich Kann Nicht Schweigen:“ Roma-Aktivist Wehrt Sich Gegen Online-Hassreden Einer Rechtsextremen Partei

by Jakob Knoerr
0 comment

Liliana Kovacheva, eine Roma-Aktivistin, hatte genug von dem Anti-Roma-Material, das auf der Website einer bulgarischen rechtsextremen Partei veröffentlicht wurde, und suchte nach Gerechtigkeit, die sie schließlich bekam. Irgendwie.

Die rechtsextreme nationalistische politische Partei VMRO-Bulgarische Nationalbewegung (VMRO-BND) wurde am 26. Juni von der bulgarischen Kommission zum Schutz vor Diskriminierung (CPD) mit einer Geldstrafe belegt und ihr wurde verboten

, auf ihrer Website Material zu veröffentlichen, das Hass gegen ethnische Minderheiten schürt Das Urteil wurde allgemein begrüßt, einige sagen, es gehe nicht weit genug. Die Geldstrafe von 1.000 Lev (574 $) ist nicht gerade atemberaubend. Und obwohl der VMRO-BND von der Kommission angewiesen wurde, die Veröffentlichung hetzerischen Materials einzustellen, war er nicht verpflichtet, beleidigende Beiträge zu löschen, die in der Vergangenheit gepostet wurden und die am 20. Juli noch zugänglich waren, was hervorhebt, was Experten zufolge Bulgariens lauen Versuch ist, dies zu tun Hassrede bekämpfen.

Wie anderswo in Europa sind die Roma in Bulgarien weit verbreiteter Diskriminierung ausgesetzt, auch bei der Unterbringung und Schulbildung. Roma – deren genaue Zahl unter den 6,8 Millionen Einwohnern Bulgariens schwer zu bestimmen ist, der Europarat sie jedoch auf rund 750.000 schätzt – stecken in Armut und sind mit einer astronomisch hohen Arbeitslosigkeit konfrontiert.

Sie sind auch häufig Ziel von Hassreden, und zwar nicht nur in der breiten Öffentlichkeit. Laut dem jüngsten Bericht der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz über Bulgarien sind die Roma-Gemeinschaft zusammen mit LGBT-Personen „die Hauptopfer öffentlicher Äußerungen von Hass und Vorurteilen“, oft von hochrangigen Politikern. (ECRI).

Im Jahr 2021 reichte Kovacheva ihre Beschwerde mit Hilfe von Diana Dragieva ein, einer Anwältin, die für das Bulgarian Helsinki Committee (BHK) arbeitet, einer führenden Menschenrechts-NGO in dem südosteuropäischen Land.

In ihrer Akte sagte Kovacheva, dass sie sich als bulgarische Staatsbürgerin mit Roma-Herkunft diskriminiert fühle, weil auf der Website des VMRO-BND böswillige Inhalte in der Rubrik „Zigeunerfrage“ zu finden seien. Artikel sprachen vom „Zigeunerproblem“ mit Schlagzeilen und Zitaten wie „Die häusliche Kriminalität der Zigeuner kann und wird nur mit eiserner Hand gebrochen werden“ und „Diese Tiere müssen bis auf die Knochen abgeschlachtet werden!“

Die fraglichen Artikel wurden zu einer Zeit veröffentlicht, als die VMRO-BND von 2017 bis 2021 Teil der Koalitionsregierung der Mitte-Rechts-Partei GERB war.

Einige der von Kovacheva zitierten Materialien wurden von Parteiführern, Sympathisanten oder Unterstützern verfasst, darunter Kostadin Kostadinov, damals Mitglied der VMRO-BND, der heute eine andere extremistische, fremdenfeindliche Partei, Revival, leitet. Ein weiterer Artikel wurde von Angel Dzhambazki verfasst, einem Parlamentarier der Partei, der im April 2022 zu einer Geldstrafe von 2.000 Euro (2.237 US-Dollar) verurteilt wurde, weil er im Europäischen Parlament einen Nazi-Gruß gezeigt hatte.

„Diese Artikel schüren lediglich Feindseligkeit und haben nichts mit der Wahrheit zu tun“, sagte Kovacheva gegenüber dem Bulgarischen Dienst von RFE/RL .

„Ich sage nicht, dass Roma perfekt sind und dass es keine Probleme gibt. Aber sie werden nicht gelöst, indem man einer ganzen Gruppe die Schuld gibt“, sagte Kovacheva, die sich aktiv dafür einsetzt, mehr Roma-Kinder in die Klassenzimmer zu bringen.

„Ich verteidige keine Kriminellen, aber ich bin selbst keiner, und ich möchte auch nicht dazu erklärt werden. Ich habe mein ganzes Leben lang meine Steuern bezahlt, mein Haus ist legal, und wenn man mich so nennt, und das von höchster Stelle.“ der Macht kann ich nicht schweigen.

Das Urteil

In seiner Entscheidung entschied das CPD, dass Verallgemeinerungen aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit eine Diskriminierung darstellten. Außerdem wurde festgestellt, dass der Wortlaut des Website-Bereichs „Die Zigeunerfrage“ eine diskriminierende „Belästigung“ sei und auf erschreckende Weise an die Nazizeit und den Holocaust erinnere, als bei Hitlers Völkermord sechs Millionen Juden getötet wurden, um „die Judenfrage“ zu lösen.

Ansprüche der VMRO-BND auf freie Meinungsäußerung und freie Meinungsäußerung wurden von der CPD zurückgewiesen, weil „Rassismus nicht durch irgendwelche Ziele gerechtfertigt werden kann – weder durch das Recht auf freie Meinungsäußerung noch durch politischen Diskurs oder durch irgendeine hohe öffentliche oder soziale Stellung.“ Bedeutung.”

Die CPD-Entscheidung ist jedoch nicht endgültig und kann angefochten werden. Die VMRO-BND-Partei antwortete nicht auf Fragen des bulgarischen Dienstes von RFE/RL. Und bis zum 20. Juli war keine Berufung eingelegt worden.

Kovacheva und das bulgarische Helsinki-Komitee erwägen weitere Schritte, da sie mit dem Urteil nicht ganz zufrieden waren, insbesondere mit dem Versäumnis der CPD, die VMRO-BND zu zwingen, ihre Website von hetzerischen Beiträgen zu befreien.

„Welchen Sinn hat es, sie nicht dazu zu bringen, sie zu entfernen? Das ist wirklich ein Witz“, sagte Kovacheva und äußerte auch Einwände gegen das, was sie und andere als dürftige Geldstrafe ansahen. „1.000 Lev werden solche Leute nicht davon abhalten, wieder Galle auszuspucken.“

Trotz dieser Zweifel halten viele das Urteil für einen Sieg, da die Regierung in der Vergangenheit kaum Maßnahmen gegen Hassreden ergriffen hat.

Radoslav Stoyanov, ein BHK-Aktivist, war etwas optimistischer und stellte fest, dass das Urteil ein seltener Sieg in Bulgarien sei, wo die Strafverfolgungsbehörden lange Zeit die Augen vor Fragen im Zusammenhang mit Diskriminierung und Hassreden verschlossen hätten. Angesichts der Tatsache, dass kein bulgarischer Politiker aufgrund der Hassgesetze des Landes verurteilt wurde, ist das jüngste Urteil der CPD, einer unabhängigen Regierungsbehörde mit der Aufgabe, Diskriminierung zu verhindern und zu schützen, eine Art Meilenstein.

Die bulgarische Gesetzgebung unterscheidet zwischen diskriminierender und Hassrede. Artikel 162 des Strafgesetzbuchs deckt „Hassrede“ ab und sieht für Verstöße Gefängnisstrafen von bis zu vier Jahren vor. Experten zufolge wird dieser Artikel nur selten zitiert, und wenn, dann ist er meist umstritten.

Einer der ersten Fälle betraf Volen Siderov, einen rechtsextremen Führer und Stadtrat, der einst für das Präsidentenamt kandidierte, Anti-Roma-Proteste in Sofia anführte und die Auflösung von Roma-„ Ghettos“ forderte .

Allerdings war Siderov in diesem Fall von 2008 nicht der Angeklagte, sondern der Ankläger. Er reichte eine Beschwerde bei den Behörden ein und beschuldigte einen Roma, Rassenhass geschürt zu haben, indem er Flugblätter verteilte, in denen Siderov, der Führer der rechtsextremen Ataka-Partei, als „Feind“ der bulgarischen Roma-Gemeinschaft angeprangert wurde. Das Gericht entschied zu Gunsten von Siderov und verurteilte den Roma zu einer siebenmonatigen Bewährungsstrafe.

Das Versäumnis der bulgarischen Behörden, gegen Siderov vorzugehen, blieb nicht unbemerkt – nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland. Im Jahr 2021 verurteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg Sofia wegen seiner Untätigkeit gegenüber Siderovs extremistischer Rhetorik, die sich nicht nur gegen Roma, sondern auch gegen Türken, Juden, Katholiken und sexuelle Minderheiten richtete.

In einem Bericht aus dem Jahr 2020 nach einem Besuch in Bulgarien verwies Dunja Mijatovic, Menschenrechtskommissarin des Europarates, auf „die grassierende Intoleranz gegenüber Minderheitengruppen in Bulgarien“ und „bedauerte das Klima der Feindseligkeit gegenüber Roma, insbesondere gegenüber denen, die ihre Heimat verlassen mussten.“ Häuser nach Kundgebungen, die sich an mehreren Orten gegen ihre Gemeinden richteten.“

Mijatovic beobachtete die überwiegend feindselige Medienberichterstattung über Minderheiten, die oft als Kriminelle dargestellt oder als Gefahr für moralische Werte und nationale Interessen dargestellt werden. Der Menschenrechtsbeauftragte stellte außerdem fest, dass einige „hochrangige Beamte ihre Position als Plattform genutzt haben, um Feindseligkeit und Intoleranz in der bulgarischen Gesellschaft weiter zu schüren“.

Die bulgarischen Behörden zeigen sich zurückhaltend bei der Anwendung des Hassrede-Gesetzes des Landes, obwohl es laut Stoyanov eine Fülle möglicher Fälle gibt.

„Die Staatsanwaltschaft hat große Probleme damit, Rassismus, Homophobie und andere diskriminierende Phänomene zu erkennen. Es ist schwer zu sagen, ob sie diese aus mangelnder Sensibilität nicht erkennt oder weil sie sie nicht zur Kenntnis nehmen will“, sagte er.

Einige bulgarische Politiker sind gegen die strengeren Gesetze gegen diskriminierende Äußerungen verstoßen. Im Jahr 2019 wurde beispielsweise Krasimir Karakachanov, ein ehemaliger Vorsitzender der VRMO-BND und ehemaliger stellvertretender Premierminister, wegen diskriminierender Äußerungen gegenüber der Roma-Gemeinschaft für schuldig befunden. Dieses Urteil wurde vom obersten Gericht Bulgariens, dem Obersten Gerichtshof, erlassen, das Freisprüche untergeordneter Gerichte aufhob.

Ein hartes Vorgehen gegen Hassreden, insbesondere wenn sie von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens geäußert werden, würde ein starkes Signal an die bulgarische Gesellschaft senden, sagte Teodora Krumova, Expertin am Amalipe Center in Sofia , das sich für eine stärkere Integration der Roma in die bulgarische Gesellschaft einsetzt.

Mehrere Studien, so Krumova, deuten darauf hin, dass die allgemeine Einstellung in Bulgarien gegenüber den Roma nicht extrem sei, sondern offenbar im Zuge der extremeren Rhetorik von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens härter geworden sei, wobei nach 2013 ein Anstieg zu verzeichnen sei, als Analysten einen Anstieg der Anti-Roma-Rhetorik feststellten von Persönlichkeiten am politischen Rand.

„Wir sehen es direkt in unserer Arbeit. [Öffentliches Reden] beeinflusst die Einstellung von Lehrern, Gesundheitspersonal und Sozialarbeitern“, sagt Krumova.

Deshalb wertet sie Kovachevas erfolgreiche Berufung auch als „bedeutenden Sieg“.

„Denn es muss klar und kategorisch gesagt werden, dass solche Äußerungen inakzeptabel sind. Wenn sie überall, im Fernsehen, in den sozialen Medien, gesprochen werden und nicht bestraft werden, beginnen die Menschen, sie als normal zu akzeptieren“, sagte sie.

Source : Radio Free Europe Radio Liberty

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.