Friday, December 8, 2023
Friday, December 8, 2023
Home » Kontinuierliches Vorgehen Gegen Die Zivilgesellschaft

Kontinuierliches Vorgehen Gegen Die Zivilgesellschaft

by Reiner Kostler
0 comment

EINFÜHRUNG

Dieser Bericht, der Entwicklungen behandelt, die sich auf die Meinungs-, Vereinigungs- und friedliche Versammlungsfreiheit in Tadschikistan für den Zeitraum von August 2022 bis März 2023 auswirken, wurde von der International Partnership for Human Rights (IPHR) für den CIVICUS-Monitor erstellt.

Seit der gewaltsamen staatlichen Unterdrückung von Massenprotesten in der Oblast Gorno Badachschan (GBAO) im November 2021 und Mai 2022 (siehe vorheriges Update ) setzen die tadschikischen Behörden ihr Vorgehen gegen Andersdenkende und die Zivilgesellschaft fort und richten sich dabei insbesondere gegen diejenigen, die prominente Kritik geäußert haben das Vorgehen der Behörden im GBAO. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Journalisten und Menschenrechtsaktivisten festgenommen und strafrechtlich verfolgt. IPHR und seine Partner hegen ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Intransparenz und der politisch motivierten Natur der Prozesse, da die Verfahren hinter verschlossenen Türen stattfanden und durch schwerwiegende Anschuldigungen überschattet wurden, darunter mangelnder Zugang zu Rechtsanwälten, Folter, Misshandlung und anderes Verstöße.

Zu denjenigen, die lange Haftstrafen erhielten, gehören Manuchehr Kholiknazarov, Direktor der Pamir Lawyers’ Association, und mehrere andere zivilgesellschaftliche Mitglieder der Kommission 44, die zur Untersuchung der Ereignisse im November 2021 in GBAO eingesetzt wurde und deren nichtöffentlicher Prozess am 20. September 2022 begann Oberster Gerichtshof in Duschanbe, der im Dezember 2022 zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Darüber hinaus sind Journalisten, Blogger, Aktivisten der Zivilgesellschaft, unabhängige Anwälte und Menschenrechtsverteidiger außerhalb der GBAO-Region Einschüchterungen und Schikanen ausgesetzt, unter anderem durch Verhöre, Festnahmen und strafrechtliche Verfolgung aufgrund von Anklagen, die wegen ihrer Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung erhoben wurden andere Grundfreiheiten.

Im Berichtszeitraum wurden mindestens vier Journalisten und mehrere Blogger zu langen Haftstrafen verurteilt, nachdem sie in unfairen Verfahren unter anderem wegen der Verbreitung falscher Informationen, der Beteiligung an einer extremistischen Gemeinschaft und der Zusammenarbeit mit verbotenen Organisationen für schuldig befunden worden waren.

Insbesondere NGOs, Aktivisten und Anwälte, die sich für Menschenrechte einsetzen, wurden von den Behörden bedroht und eingeschüchtert, um Druck auf sie auszuüben, politisch sensible Themen oder Fälle fallenzulassen oder davon Abstand zu nehmen. Aufgrund der belastenden und komplizierten Berichtspflichten für NGOs, insbesondere im Hinblick auf ihre Finanzierung, wurden viele Gruppen aufdringlichen Kontrollen ihrer Aktivitäten durch den Steuerausschuss, die nationalen Sicherheitsdienste, das Justizministerium und verschiedene andere staatliche Stellen unterzogen. Solche Kontrollen sind nicht nur zeitaufwändig und belastend für die Zielorganisationen, sie haben auch oft zu Verwarnungen und Sanktionen wegen angeblicher Gesetzesverstöße geführt, und einige NGOs wurden auch liquidiert. Ein weiterer Schlag für die Zivilgesellschaft,

Menschenrechtsbeobachter sehen dies als Teil einer Regierungsstrategie, die darauf abzielt, unabhängige Medien und die Zivilgesellschaft einzuschüchtern und zu unterdrücken, um kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen und die legitime friedliche Arbeit von Menschenrechtsverteidigern (HRDs) bewusst zu diskreditieren und zu kriminalisieren.

Im Dezember 2022 stattete die UN-Sonderberichterstatterin für die Situation von Menschenrechtsverteidigern, Mary Lawlor, dem Land einen Besuch ab , kritisierte die Behörden scharf dafür, „ein Klima der Angst für die Zivilgesellschaft zu schaffen“ und forderte ein Ende der Verfolgung von Menschenrechtsverteidigern im Land Land. Sie erklärte, dass „sich die Situation von Menschenrechtsverteidigern verschlechtert“, dass Anwälte, Journalisten und Zivilaktivisten „wegen ihrer Menschenrechtsarbeit ins Visier genommen werden“ und dass „sie mit einer Reihe von Schwierigkeiten konfrontiert sind, die von belastendem Verwaltungsaufwand bis hin zu Schikanen reichen.“ , Drohungen, Kriminalisierung, geschlossene unfaire Verfahren und Inhaftierung.“

Lawlor kam zu dem Schluss, dass „Menschenrechtsverteidiger nicht der Feind sind, sondern sich auch für friedliche, gerechte und faire Gesellschaften einsetzen und nicht mit echten Extremisten und Terroristen gleichgesetzt werden sollten.“

AUSDRUCK

Das Vorgehen gegen unabhängige Stimmen in Tadschikistan dauerte im gesamten Berichtszeitraum an. Die Behörden verfolgten Journalisten, Blogger und Aktivisten, die sich regierungskritisch äußerten, wegen „Extremismus“ und „Terrorismus“. Die meisten Strafverfolgungen betrafen Blogger und zivilgesellschaftliche Aktivisten der GBAO, die die Politik der Zentralregierung in der Region und ihr Vorgehen gegen Demonstranten kritisierten.

Im Berichtszeitraum wurden mindestens vier Journalisten und mehrere Blogger zu langen Haftstrafen verurteilt, nachdem sie wegen der Verbreitung falscher Informationen, der Beteiligung an einer extremistischen Gemeinschaft und der Zusammenarbeit mit verbotenen Organisationen in Gerichtsverfahren, die nicht den internationalen Standards der Fairness entsprachen, für schuldig befunden wurden.

In einem am 28. Dezember 2022 veröffentlichten Bericht erklärte Reporter ohne Grenzen (RSF) außerdem, dass die verurteilten Journalisten und Blogger Videos zu sensiblen Themen geschrieben oder veröffentlicht hätten, in denen sie sich kritisch gegenüber lokalen Beamten äußerten, und riet, dass „die tadschikischen Behörden aufhören müssen, ein Klima der Angst so wirksam aufrechtzuerhalten.“ verbietet den Medien einen kritischen Blick auf die Regierung.“ Zu den Fällen zählen:

  • Der in Moskau lebende Blogger Komyor Mirzoev , ein tadschikistanischer Staatsbürger, der wiederholt kritische Blogs über die „Sonderoperationen“ der Regierung in GBAO geschrieben hatte, wurde angeblich im September 2022 von Sicherheitskräften entführt und nach Tadschikistan abgeschoben, wo er inhaftiert wurde. Berichten zufolge warfen die Strafverfolgungsbehörden Mirzoev die Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung vor. Im Oktober 2022 berichteten Medienquellen, dass ein Gericht in Duschanbe Komyor Mirzoev nach einem nichtöffentlichen Verfahren zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt habe, die genauen Anklagepunkte seien jedoch unbekannt.
  • Am 13. September 2022 verurteilte ein Gericht in Duschanbe Mamadsulton Mavlonazarov, einen Journalisten und pensionierten Sicherheitsbeamten aus der Region GBAO, zu sieben Jahren Gefängnis, nachdem er ihn wegen öffentlicher Aufrufe zur gewaltsamen Änderung der Verfassungsordnung und Beleidigung eines Polizeibeamten über Medien oder Medien für schuldig befunden hatte das Internet. Mavlonazarov hatte das Vorgehen der Regierung im GBAO wiederholt kritisiert.
  • Die unabhängigen Journalisten Abdullo Gurbati und Daler Imomali wurden verurteiltim Oktober 2022 verurteilt und zu langen Haftstrafen verurteilt, weil sie ihre kritische Meinung zu Themen geäußert hatten, die die Behörden als heikel erachteten. Im Fall von Imomali schlugen sie unter anderem vor, eine Mediengruppe zur GBAO zu entsenden, um eine transparentere Berichterstattung über die Ereignisse im November zu gewährleisten 2021. Am 4. Oktober wurde Gurbati vom Bezirksgericht Shokhmansur wegen angeblicher öffentlicher Beleidigung eines Beamten, geringfügiger Körperverletzung und Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Gruppe zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Am 17. Oktober 2022 verurteilte dasselbe Gericht Imomali zu zehn Jahren Gefängnis, nachdem es ihn des illegalen Unternehmertums, der vorsätzlichen falschen Denunziation und der Beteiligung an einer verbotenen Organisation für schuldig befunden hatte.
  • Am 4. November 2022 verurteilte das Bezirksgericht Ismoili Somoni in Duschanbe den unabhängigen Journalisten Zavqibek Saidamini zu sieben Jahren Gefängnis, nachdem er ihn der Zusammenarbeit mit der verbotenen „Islamischen Renaissance-Partei Tadschikistans“ (IRPT) und der oppositionellen „Gruppe 24“ für schuldig befunden hatte. Der Journalist hat wiederholt erklärt, dass er keiner Organisation, Partei oder Gruppierung angehört und auch nicht mit ihnen zusammenarbeitet. Beide verbotenen Organisationen bestritten zudem jegliche Zusammenarbeit mit dem Journalisten. Saidamini hat zusammen mit dem Journalisten Abdusattor Pirmukhammadzoda (siehe unten) offen gegen die Inhaftierung ihrer Kollegen Abdullo Gurbati und Daler Imomali im Juni 2022 protestiert.
  • Medienberichten zufolge  wurde der inhaftierte Menschenrechtsanwalt Buzurgmehhr Yorov am 20. November 2022 in eine Strafzelle geschickt, nachdem er angeblich Präsident Rahmon kritisiert hatte, und befand sich in einem schlechten Gesundheitszustand. Yorov wurde im September 2015 zu Unrecht inhaftiert und aufgrund erfundener Anschuldigungen zu 22 Jahren Haft verurteilt, nachdem er Mitglieder und Führer der verbotenen Oppositionspartei, der Islamischen Renaissance-Partei Tadschikistans (IRTP), rechtlich vertreten hatte Wie bereits im CIVICUS Monitor berichtet , wurde seine Haftstrafe im Rahmen einer Amnestie im Oktober 2021 um vier Jahre verkürzt.
  • Am 9. Dezember 2022 wurde der Blogger und Aktivist Khushruz Dzhumayev (Hush Gulyam) vom Obersten Gerichtshof zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Er betrieb einen beliebten YouTube-Kanal, der sich mit der Kultur und Sprache des Pamiri-Volkes befasste. Wie bereits im Civicus Monitor berichtet , verhafteten Sicherheitskräfte Dschumajew am 20. Mai 2022.
  • Am 26. Dezember 2022 verurteilte ein Gericht in Duschanbe den 44-jährigen Journalisten und Blogger Abdusattor Pirmukhammadzoda zu sieben Jahren Gefängnis. Sein Prozess begann am 13. Oktober 2022 im Internierungslager Duschanbe hinter verschlossenen Türen. Verwandte von Pirmukhammadzoda sagten, sie hätten noch keine Kopie des Urteils erhalten, sie wüssten aber, dass der Blogger gemäß Artikel 307 Absatz 3 Teil 2 („Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation“) des Strafgesetzbuchs für schuldig befunden wurde . Im Herbst 2022 wurde ein handgeschriebener Brief von Pirmukhammadzoda aus dem Gefängnis geschmuggelt, in dem er ausführlich die Folterungen und Misshandlungen beschrieb , die er nach seiner Inhaftierung auf der Polizeistation Vahdat erlitten hatte. Er behauptet, er sei gezwungen worden, die Verbrechen zu gestehen, nachdem er geschlagen und mit Elektroschocks gefoltert worden sei. WennRadio Ozodi forderte den Obersten Gerichtshof auf, zu bestätigen, ob die Foltervorwürfe von Pirmukhammadzoda untersucht worden seien. Ein Richter antwortete, dass eine solche Beschwerde während des Prozesses vorgebracht worden sei, die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe jedoch geprüft habe und sie nicht bestätigen könne.
  • Medienberichten zufolge wurde am 22. Februar 2023 in Tadschikistan ein Strafverfahren gegen den in Prag lebenden unabhängigen Journalisten und Blogger Rustami Joni eröffnet. Berichten zufolge wurde seine Schwiegermutter in das Innenministerium des Bezirks Sino vorgeladen und ihm mitgeteilt, dass gegen ihn ein Verfahren gemäß Artikel 307 (gewaltsame Änderung der Verfassungsordnung) und 401 (Söldneraktivitäten) des Strafgesetzbuchs eröffnet worden sei Wenn er zurückkommt und Buße tut und um Vergebung bittet, wird ihm vergeben. Aktivisten der Zivilgesellschaft gehen davon aus, dass das Verfahren eingeleitet wurde, nachdem Joni die übermäßige Gewaltanwendung der tadschikischen Behörden in der GBAO kritisiert hatte.
  • Medienquellen zufolge hat das Staatliche Komitee für nationale Sicherheit Tadschikistans am 6. März 2023 den  unabhängigen Journalisten Khurshed Fozilov in Pandschakent (Nordosten Tadschikistans) festgenommen. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels ist nicht bekannt, aufgrund welcher Anklagepunkte der Journalist festgenommen wurde. In seinen Beiträgen in verschiedenen Medien und auf Websites wies Fozilov häufig auf soziale Missstände hin und kritisierte die Politik der Kommunalverwaltung.

VERBAND

Das harte Vorgehen der Behörden gegen unabhängige, wirksame Menschenrechtsorganisationen ging weiter. Während ihres Besuchs in Tadschikistan im Dezember 2022 sagte die UN-Sonderberichterstatterin für die Situation von Menschenrechtsverteidigern Mary Lawlor:  Menschenrechtsverteidiger sind nicht der Feind.“

Am selben Tag von Lawlors Besuch gaben die Internationale Partnerschaft für Menschenrechte (IPHR) und ihre Partner eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie ihre Besorgnis über die langen Haftstrafen zum Ausdruck brachten, die nach politisch motivierten, intransparenten und unfairen Gerichtsverfahren gegen mehrere tadschikische Menschenrechtsverteidiger und Journalisten verhängt wurden. Die Organisationen kritisierten die Tatsache, dass die Menschenrechtsverteidiger und Journalisten wegen strafrechtlicher Anklagen im Zusammenhang mit der Beteiligung an einer kriminellen Gruppe und Extremismus verurteilt wurden, die offenbar als Vergeltung für ihre Menschenrechtsaktivitäten und ihre journalistische Arbeit im Zusammenhang mit der repressiven Politik der tadschikistanischen Regierung erhoben wurden in GBAO. Sie forderten die Behörden auf, die Verteidiger und Journalisten unverzüglich und bedingungslos freizulassen.

Zwei NGOs liquidiert

Darüber hinaus wurden im Berichtszeitraum zwei bekannte Menschenrechtsorganisationen liquidiert.

Die renommierte Menschenrechts-NGO, das Independent Center for Human Rights Protection (ICHRP), wurde am 26. Januar 2023 per Gerichtsbeschluss als Reaktion auf eine Klage des Justizministeriums aus fadenscheinigen und unbegründeten Gründen liquidiert. IPHR und die Weltorganisation gegen Folter (OMCT) haben eine gemeinsame Erklärung herausgegebenam 10. März 2023 und erklärte, dass die gegen ICHRP erhobenen Anschuldigungen erfunden und weit hergeholt seien und eindeutig darauf abzielten, die NGO wegen ihrer Menschenrechtsarbeit zum Schweigen zu bringen. Darüber hinaus wurde in der Erklärung betont, dass die erzwungene Schließung des ICHRP im Widerspruch zu den internationalen Menschenrechtsverpflichtungen Tadschikistans steht und im Widerspruch zu seinem Bestreben steht, dem Allgemeinen Präferenzsystem (APS+) der EU beizutreten, das die Einhaltung zentraler Verpflichtungen aus internationalen Menschenrechtsverträgen erfordert , einschließlich des Schutzes des Rechts auf Vereinigungsfreiheit. Laut Asadullo Hakimzoda , stellvertretender Justizminister, entschied das Bezirksgericht Somoni in Duschanbe am 26. Januar 2023 als Reaktion auf eine Klage des Justizministeriums, ICHRP aufzulösen.

Am 14. Dezember 2022 hatte das Justizministerium der ICHRP nach einer Inspektion der Organisation mehrere mutmaßliche Verstöße gegen ihre Satzung und nationales Recht vorgeworfen. Hakimzoda erklärte, dass bei der Inspektion eine Reihe von Mängeln in den Aktivitäten des Zentrums festgestellt wurden. Der Organisation wurde insbesondere die verspätete Vorlage von Finanzberichten vorgeworfen. Medienberichten zufolge wurde das Fehlen von Niederlassungen und Repräsentanzen des Zentrums in den Regionen Tadschikistans als einer der Verstöße angesehen. Nach Angaben des tadschikischen Justizministeriums wurden im Jahr 2022 rund 500 NGOs im Land liquidiert. Das ist 3,5-mal mehr als im Jahr zuvor, als 138 NGOs geschlossen wurden.

Viele Menschenrechtsverteidiger glauben, dass ICHRP den Behörden aufgrund seiner unabhängigen, kritischen und effizienten Menschenrechtsarbeit ein Dorn im Auge war und dass die Entscheidung, die Organisation aufzulösen, eine Vergeltungsmaßnahme war. In den letzten Jahren hat ICHRP an Themen gearbeitet, die von den Behörden als heikel angesehen wurden, etwa dem Wohnrecht und der Bereitstellung von Rechtsbeistand für Opfer von Zwangsräumungen und anderen schutzbedürftigen Gruppen wie Journalisten und Folteropfern.

Die Gerichtsentscheidung zur Schließung des ICHRP erfolgt vor dem Hintergrund, dass sich das Umfeld für zivilgesellschaftliche Organisationen und Aktivisten in Tadschikistan in den letzten Jahren erheblich verschlechtert hat.

Eine weitere Menschenrechts-NGO, die Pamiri Lawyers Association (LAP), wurde Ende 2022 ohne gerichtliche Überprüfung liquidiert – das Justizministerium teilte ihnen lediglich mit, dass die Organisation geschlossen worden sei. LAP war eine der wenigen zivilgesellschaftlichen Organisationen in GBAO, die sich für die Förderung der Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzte und sich auf die Integration internationaler Menschenrechtsstandards in die nationale Gesetzgebung und Strafverfolgungspraxis konzentrierte. Es trug dazu bei, die Prinzipien der Demokratisierung und Toleranz zu stärken. Die Organisation war Mitglied der Zivilgesellschaftlichen Koalition gegen Folter und Straflosigkeit in Tadschikistan.

Liste inhaftierter Menschenrechtsverteidiger und Aktivisten der Zivilgesellschaft

Am 9. Dezember 2022 verhängte der Oberste Gerichtshof Tadschikistans lange Haftstrafen gegen mehrere Menschenrechtsaktivisten, die wegen ihrer Bemühungen, Opfer des Vorgehens der Regierung in GBAO zu überwachen, zu dokumentieren und ihnen zu helfen, ins Visier genommen wurden. Allerdings gab die Generalstaatsanwaltschaft erst am 26. Januar 2023 Einzelheiten zu den Strafsachen bekannt. Unter den Verurteilten waren:

  • Manuchehr Kholiknazarov, Menschenrechtsanwalt und Leiter der LAP, wurde wegen der erfundenen Anschuldigungen, eine kriminelle Vereinigung organisiert und die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Der ProzessDer Prozess, bei dem diese Verurteilungen verkündet wurden, begann am 20. September 2022 hinter verschlossenen Türen und entsprach nicht den internationalen Standards für ein faires Verfahren. Nicht alle Angeklagten hatten Zugang zu Anwälten ihrer Wahl, und sowohl der Presse als auch den Angehörigen der Angeklagten wurde die Teilnahme an den Anhörungen untersagt, was den Zugang der Öffentlichkeit zu Informationen über diese Gerichtsverfahren einschränkte. Es gab Vorwürfe, dass die Angeklagten psychologischem Druck ausgesetzt waren, darunter Drohungen gegen Familienangehörige und Berichte, dass einige der Angeklagten zuvor Folter und Misshandlungen ausgesetzt gewesen seien. Als Choliknazarov verhaftet wurde, war er Mitglied der Kommission 44. ein unabhängiges Untersuchungsgremium bestehend aus Vertretern der örtlichen Zivilgesellschaft und Strafverfolgungsbehörden, das eingerichtet wurde, um die Ereignisse nach den Massenprotesten vom 25. bis 28. November 2021 in GBAO zu untersuchen, die auf den Tod von Gulbiddin Ziyobekov durch Strafverfolgungsbeamte folgten. Darüber hinaus war er Beobachter in der gemeinsamen Ermittlungsgruppe der Generalstaatsanwaltschaft, die sich mit den GBAO-Vorfällen befasste. Doch nach der zweiten Protestwelle in der GBAO im Mai 2022, die mit einer neuen Welle von Massenverhaftungen und einer harten Reaktion der Behörden reagierte, wurden Choliknazarov und 13 weitere Mitglieder der Kommission 44 am 28. Mai verhaftet und verhört GBAO-Staatsanwaltschaft. Kholiknazarov wurde beschuldigt, angeblich „Geld von der verbotenen Nationalen Allianz Tadschikistans erhalten zu haben“. Anschließend wurde ihm „Teilnahme an einer kriminellen Vereinigung“ (Artikel 187 des Strafgesetzbuchs) und „öffentlicher Aufruf zu einer gewaltsamen Änderung der Verfassungsordnung“ (Artikel 307) vorgeworfen , Teil 2 des Strafgesetzbuches). Er wurde in Untersuchungshaft genommen und Ende Juni 2022 in die Untersuchungshaftanstalt des Staatssicherheitsdienstes (SCNS) in Duschanbe überstellt. Die gegen ihn erhobenen Anklagen sind offensichtlich unbegründet und werden vermutlich erhoben als Vergeltung für seine Menschenrechtsarbeit.
  • Die Menschenrechtsverteidigerin und Journalistin Ulfatkhonim Mamadshoeva wurde auf der Grundlage von zehn Artikeln des tadschikischen Strafgesetzbuchs für schuldig befunden, darunter die Gründung einer kriminellen Vereinigung, Mord, Terrorismus, Staatsverrat und versuchter unrechtmäßiger Machtergreifung, und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.
  • Neben Manuchehr Kholiknazarov und Ulfatkhonim Mamadshoeva wurden im Prozess am 9. Dezember auch mehrere andere zivilgesellschaftliche Mitglieder der Kommission 44 zu langen Haftstrafen verurteilt: Der Aktivist Muzaffar Muborakshoyev und Khursand Mamadshoev (der Bruder von Ulfatkhonim Mamadshoeva) wurden zu 29 und 29 Jahren Haft verurteilt 18 Jahre bzw. Ein weiteres Mitglied der Kommission 44, Rechtsanwalt Faromuz Irgashev, wurde zu  29 Jahren Gefängnis verurteilt. Die genauen Artikel des Strafgesetzbuches, nach denen die Angeklagten verurteilt wurden, sind nicht bekannt, da ihre Anwälte zur Unterzeichnung von Geheimhaltungsvereinbarungen verpflichtet waren. Es wird jedoch angenommen, dass die Anklagepunkte mit der Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung und Extremismus in Zusammenhang standen. Zwei weitere Mitglieder der Kommission 44 wurden im Juni 2022 zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt. 

Die am 9. Dezember verurteilten Menschenrechtsverteidiger gehörten zu den mindestens 20 Menschenrechtsaktivisten und Journalisten, die im Rahmen einer zunehmenden Kampagne gegen abweichende Stimmen verhaftet wurden, die die tadschikische Regierung als Reaktion auf Massenproteste in GBAO im November 2021 und erneut im Mai gestartet hatte 2022. Die Festgenommenen hatten sich alle zu Vorwürfen schwerer Menschenrechtsverletzungen geäußert, die die sogenannten „Sonder-“ oder „Anti-Terror“-Einsätze der Regierung in der Region kennzeichnen, zu denen auch Berichte über den unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt gegen überwiegend unbewaffnete Zivilisten gehörten, außergerichtlich Tötungen, Folter und Misshandlung, willkürliche Inhaftierungen und repressive Maßnahmen gegen die Zivilgesellschaft und die breitere Bevölkerung der GBAO.

Source : Monitor

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.