Tuesday, April 23, 2024
Tuesday, April 23, 2024
Home » Das Azadi-Briefing: Taliban Greifen Zunehmend Zu Harten Islamischen Strafen

Das Azadi-Briefing: Taliban Greifen Zunehmend Zu Harten Islamischen Strafen

by Reiner Kostler
0 comment

Das Schlüsselthema

Die Taliban haben eine weitere Hinrichtung durchgeführt, da sie weiterhin strenge islamische Strafen anwenden, die die Gruppe als zentral für ihre Bemühungen zur Durchsetzung des Scharia-Gesetzes ansieht.

Am 20. Juni wurde in der östlichen Provinz Laghman unter dem Konzept der Qisas (Vergeltungsgerechtigkeit) ein Mann öffentlich getötet, weil er angeblich fünf Mitglieder einer einzigen Familie getötet hatte.

Die Ermordung des Mannes – bei dem es sich nur um Ajmal handelte, einen Bewohner von Guldara in der Nähe von Kabul – war die zweite Vergeltungshinrichtung der Taliban in den letzten sieben Monaten. Die Gruppe hat versucht, das berüchtigt brutale Emirat der 1990er Jahre wiederherzustellen, als solche Strafen seine Regierung in einen internationalen Paria verwandelten.

Im November ordnete der Oberste Führer der Taliban, Mullah Haibatullah Akhundzada, die Rückkehr zu Qisas- und Hudood-Strafen an, die im Wesentlichen „Auge-um-Auge“-Vergeltung und körperliche Bestrafung für Straftaten ermöglichen, die als Verstoß gegen die von Gott gesetzten Grenzen gelten. Seitdem wurden Hunderte im ganzen Land wegen Verbrechen wie Diebstahl und Ehebruch öffentlich ausgepeitscht, gesteinigt oder ihnen wurden Körperteile amputiert.

Diese Strafen stießen jedoch sowohl bei Menschenrechtswächtern als auch bei Afghanen auf heftige Kritik und Skepsis . Islamwissenschaftler bezweifeln, dass die Taliban die strengen Bedingungen erfüllt haben, die das islamische Recht bei der Verhängung solch harter Strafen vorsieht.

Warum es wichtig ist: Die Taliban haben sich der internationalen Kritik widersetzt, indem sie Todes- und Körperstrafen verhängt haben, die ihre Führer als einen wichtigen Maßstab für ihr Engagement für die Durchsetzung des islamischen Scharia-Rechts betrachten.

Doch da es keinen umfassenden Governance-Rahmen gibt, der in der Lage wäre, die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Herausforderungen und Missstände der Afghanen anzugehen, entfremden solche Strafen die Taliban von den Menschen, die sie regieren, und von der internationalen Gemeinschaft gleichermaßen.

Das Versäumnis der Taliban, eine professionelle Justiz aufzubauen, macht es schwierig, die Umsetzung von Qisas- und Hudood-Strafen als Symbol der Gerechtigkeit zu verkaufen. Die Gerichte der Taliban bestehen aus Taliban-Mitgliedern oder pro-Taliban-Klerikern, von denen die meisten nicht offiziell für diese Rollen ausgebildet sind.

Unterdessen haben sich internationale Menschenrechtsorganisationen, die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft im weiteren Sinne gegen die Anwendung von Todes- und Körperstrafen durch die Taliban ausgesprochen. Einige Aktivisten plädieren dafür, dass internationale Sanktionen bestehen bleiben, solange die Taliban diese Strafen verhängen.

Was kommt als nächstes: Es ist unwahrscheinlich, dass die Taliban die islamischen Strafen aufgeben werden. Doch die rasche Zunahme von Hinrichtungen, Steinigungen, Amputationen und anderen Strafen wird die zweite Amtszeit der Gruppe weiterhin überschatten.

Für die Afghanen verdeutlichen diese Strafen die Exzesse und Unterdrückung der Taliban. Gleichzeitig wird die Welt sie als Symbole für die Grausamkeit und Misswirtschaft der Gruppe betrachten.

Da es unwahrscheinlich ist, dass sich die Taliban reformieren, rechnen einige Afghanen mit einer Zunahme von Todes- und Körperstrafen, da die Gruppe es versäumt, die anhaltenden wirtschaftlichen und humanitären Krisen in Afghanistan anzugehen.

Die besten Geschichten der Woche

Afghanistans Taliban-Herrscher versuchen, Tausende ländliche Klassenzimmer zu kontrollieren . Diese sind Teil des Community Based Education-Programms, das von westlichen Gebern über die UN und internationale NGOs finanziert wird. Die Bemühungen der Taliban haben dazu geführt, dass die Zukunft von mehr als 500.000 afghanischen Kindern, die in diesen Bildungszentren eingeschrieben sind, auf dem Spiel steht.

Was Sie im Auge behalten sollten

In einem Briefing an den UN-Sicherheitsrat warnte der UN-Gesandte für Afghanistan , dass die Beschränkungen der Taliban gegenüber afghanischen Frauen und Mädchen es für die internationale Gemeinschaft „nahezu unmöglich“ gemacht hätten, die Regierung der herrschenden Gruppe anzuerkennen.

Am 21. Juni teilte Roza Otunbaeva, die Leiterin der UN-Hilfsmission in Afghanistan (UNAMA), dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit, dass die Beschränkungen gegen afghanische Frauen „die Taliban sowohl inländische als auch internationale Legitimität kosten“.

Seit ihrer Rückkehr an die Macht im Jahr 2021 haben die Taliban Frauen von Bildung und Beschäftigung ausgeschlossen, ihnen praktisch jede öffentliche Rolle in der Gesellschaft verweigert und ihre Mobilität und ihr Aussehen streng eingeschränkt.

Warum es wichtig ist: Die vernichtende Einschätzung wird die Hoffnungen der Taliban dämpfen, dass ihre isolierte Hardliner-Regierung bald anerkannt wird. Die Gruppe hat ihre Kontrolle über afghanische diplomatische Vertretungen in Nachbarländern schrittweise ausgeweitet und drängt weiterhin auf Anerkennung.

Dennoch hat kein Land und keine internationale Organisation die Taliban-Regierung anerkannt.

Otunbaevas Erklärung legt dar, dass der einzige Weg der Taliban zur internationalen Anerkennung darin besteht, ihre strengen Beschränkungen gegenüber afghanischen Frauen aufzuheben.

Während die Taliban in den Jahren vor ihrer Rückkehr an die Macht eine gemäßigtere Politik versprochen hatten, haben ihre Führer seit ihrer Machtergreifung verstärkt auf die Wiederherstellung eines totalitären klerikalen Regimes gesetzt.

Source : Radio Free Europe Radio Liberty

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.