Wednesday, June 12, 2024
Wednesday, June 12, 2024
Home » Erklärt: Die Unerwarteten Hürden Auf Dem Milliardenschweren Weg Der EU Zur Erholung

Erklärt: Die Unerwarteten Hürden Auf Dem Milliardenschweren Weg Der EU Zur Erholung

by Fabi Kahn
0 comment

Die Recovery and Resilience Facility (RRF) ist die größte EU-Investition in der Geschichte, doch Geld aus dem Post-Covid-Recovery-Fonds fließt nicht wie erwartet in die Wirtschaft.

Die Fazilität wurde als historischer Fortschritt für die wirtschaftliche Solidarität der EU angesehen und ermöglichte es der Europäischen Kommission, im Namen der Mitgliedstaaten gemeinsame Schulden zu begeben, um eine von einer Pandemie heimgesuchte Wirtschaft mit grünen und digitalen Investitionen wiederzubeleben.

Doch während die Halbzeitmarke näher rückt – die Zahlungen sollen zwischen 2021 und 2026 verteilt werden – wurden lediglich 153,38 Milliarden Euro (21,1 %) der 723,8 Milliarden Euro, die den Mitgliedstaaten an Darlehen und Zuschüssen zur Verfügung stehen, ausgezahlt. 

Bürokratische Engpässe, sich ändernde politische Prioritäten und eine hohe Inflation wurden als Gründe für unvorhergesehene Änderungen der Ambitionen der EU nach der Pandemie genannt.

Experten sind sich jedoch nicht einig darüber, ob Abweichungen im Ausgabenplan eine verpasste Chance oder einfach nur ein wirtschaftlicher Sinn sind.

Ein herausfordernder Zeitplan

„Es ist mathematisch. Es ist wissenschaftlich. „Einige Projekte werden bis 2026 nicht abgeschlossen sein“, sagte Italiens Europaminister Raffaele Fitto im März. Italien erhielt die größte Tranche der Mittel in Höhe von 191,5 Milliarden Euro, was 10,79 % seines BIP entspricht.

Während die Ausgabenpläne aller Mitgliedsstaaten von der Kommission gebilligt wurden, müssen acht noch Zahlungen erhalten, darunter Ungarn und Polen, deren Mittel aufgrund von Auseinandersetzungen mit Brüssel über demokratische Reformen blockiert sind.

Die Dynamik bei der Auszahlung von Geldern ist ins Stocken geraten, obwohl Kommissionschefin Ursula von der Leyen die Länder kürzlich aufgefordert hat, „das Geld vor Ort bereitzustellen“. Im vergangenen Jahr wurden lediglich 53 Milliarden Euro ausgezahlt, verglichen mit mehr als 100 Milliarden Euro in den zwölf Monaten zuvor.

Für einige ist die Verzögerung bei den Zahlungen normal, da die Länder eine Atempause brauchen, um sicherzustellen, dass das Geld sinnvoll ausgegeben wird.

„Geld auszugeben ist schwer. Reformen durchzuführen ist schwer. Reformen durchzuführen, um sich dafür zu qualifizieren, Geld zu einem festen Zeitpunkt auszugeben, ist wirklich schwer. Daher ist es beeindruckend, dass sie so große Fortschritte machen wie sie sind“, Erik Jones, Direktor des Robert Schuman Das sagte das Center for Advanced Studies gegenüber Euronews.

„Als die Pläne im Jahr 2020 vereinbart wurden, fürchteten alle eine tiefe und dauerhafte Rezession und wollten das Geld schnell rausholen“, so Daniel Gros, Vorstandsmitglied des Centre for European Policy Studies (CEPS).

„Aber am Ende war die Rezession nur von kurzer Dauer. „Es ist für alle besser, wenn wir uns die Zeit nehmen, durchzuatmen und die Ausgabenprioritäten neu zu bewerten, wenn sich die Umstände ändern“, fügte er hinzu.

Letzte Woche wies die Ratingagentur S&P Global auf Korruptionsaufsicht, EU-Regeln für staatliche Beihilfen und eine hohe Inflation als mögliche Gründe für Verzögerungen hin und kam zu dem Schluss, dass Spanien – dessen Zuteilung in Höhe von 69,5 Milliarden Euro die zweitgrößte ist – und Italien möglicherweise mehr Zeit benötigen. 

„Das Geld muss bis Ende 2026 ausgegeben sein. Dieser Kalender lässt sich nicht verschieben. Jeder arbeitet also so schnell er kann, aber die Bandbreite ist in vielen Fällen einfach nicht vorhanden“, sagte Jones.

Zu hohe Ausgaben in letzter Minute könnten zu Volatilität an den Finanzmärkten führen. Obwohl es offiziell keine Flexibilität hinsichtlich der Frist für Investitionen im Jahr 2026 gibt, haben mit der Angelegenheit vertraute Quellen ergeben, dass Diskussionen über eine mögliche Verlängerung im Gange sind. 

Ein neues Experiment

Der RRF ist das erste Beispiel für eine leistungsbasierte Finanzierung, bei der Länder sogenannte „Meilensteine ​​und Ziele“ erreichen müssen, darunter Gesetzesreformen und grüne Investitionen, um Zugang zu Mitteln zu erhalten. Die neuesten Daten zeigen, dass bisher nur 11 % der Meilensteine ​​und Ziele in den Mitgliedstaaten erreicht wurden.

Experten gehen davon aus, dass die Fortschritte bei der Zielerreichung naturgemäß mit zunehmenden Zahlungen langsamer ausfallen werden. 

„In den Jahren 2021 und 2022 verlief die Geschwindigkeit der Auszahlungen schnell und entsprach dem geplanten Zeitplan. Wir treten jetzt in eine anspruchsvollere Phase ein, in der die Länder Investitionen tätigen müssen“, sagte Francesco Corti, wissenschaftlicher Mitarbeiter am CEPS.

Am vergangenen Donnerstag gelang es Italien, nach einem monatelangen Duell mit Brüssel um seine Ziele eine dritte Zahlung in Höhe von 18,5 Milliarden Euro freizugeben. Roms kreative Versuche, eine Investition in die städtische Aufforstung durch Zählen der beschafften Samen statt der gepflanzten Bäume zu demonstrieren, wurden von Brüssel abgelehnt.

Sowohl Italien als auch Spanien haben einen erheblichen Teil der Mittel für den Bau neuer Kindergärten und Grundschulen bereitgestellt. Da die Genehmigung öffentlicher Beschaffungsprozesse mehrere Monate in Anspruch nimmt und die Baukosten aufgrund von Inflation und Lieferkettenunterbrechungen hoch sind, erweist es sich als Herausforderung, diese Investitionsziele schnell zu erreichen.

„Investitionen stehen vor der doppelten Herausforderung steigender Inflation und unterbrochener Lieferketten. Es ist vernünftig, dass die Mitgliedstaaten mehr Flexibilität fordern oder ihre Pläne ändern“, sagte Corti.

Rückverfolgung des Geldes „kompliziert“

Laut Monika Hohlmeier, Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses des Europäischen Parlaments, sei es außerdem schwierig zu verstehen, in welche Projekte das Geld fließt. „Wir wollen wissen, wie viel Geld in der Realwirtschaft angekommen ist […] Wir wollen die tatsächlichen Zahlen sehen“, sagte sie im Mai.

Die Kommission hat sich verpflichtet, die 100 größten Empfänger der Mittel in jedem Mitgliedsstaat zu veröffentlichen. Die verfügbaren Informationen sind jedoch lückenhaft. Derzeit fehlen für 16 Länder Daten.

„Wir sollten uns um mehr Transparenz bei den Ausgaben bemühen, damit auch NGOs und Journalisten das Geld der EU-Steuerzahler im Auge behalten können“, sagte Krzysztof Izdebski von der Open Spending EU Coalition. „Ohne Daten ist es für sie schwierig, eine solche Rolle zu spielen.“

„Wir haben auch geprüft, ob die Länder selbst die Mittel transparent ausgeben wollen. Die Ergebnisse sind gemischt – Litauen und Bulgarien schneiden beispielsweise gut ab, aber Slowenien und Rumänien zögern, diese Informationen weiterzugeben. Wir brauchen einen einheitlicheren Ansatz“, fügte er hinzu.

Die Lücken in der Berichterstattung werfen berechtigte Fragen zu möglichem Betrug und Korruption auf. Der Europäische Rechnungshof (ECA) sah „Raum für Verbesserungen“ bei den Betrugsbekämpfungsmaßnahmen der Kommission. „Die EU-Exekutive hatte nicht vor, zu prüfen, wie die Länder überprüfen, ob RRF-finanzierte Investitionsprojekte den EU- und nationalen Vorschriften entsprechen“, a sagte ein Sprecher.

„Die Einhaltung dieser Regeln durch die geförderten Projekte wird in gewisser Weise von den Mitgliedstaaten selbst kontrolliert“, fügte der Sprecher hinzu. „Deshalb haben wir gewarnt, dass dieses neue Ausgabenmodell mit einer Lücke in Bezug auf Sicherheit und Rechenschaftspflicht konfrontiert ist.“

Eine unvorhergesehene Energiekrise

Die Länder wurden kürzlich aufgefordert, sogenannte „REPower-EU-Kapitel“ in ihre Konjunkturpläne aufzunehmen, um Projekte zu finanzieren, die darauf abzielen, die Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern und den grünen Wandel zu beschleunigen. Insgesamt stehen 225 Milliarden Euro für Investitionen zur Verfügung.

Eni, Enel und andere staatlich kontrollierte italienische Energiekonzerne sollen von einer teilweisen Übertragung der RRF-Mittel an das REPower-EU-Programm profitieren, gab die Ratingagentur DBRS diese Woche bekannt .

Nach Angaben der NGO Climate Action Network (CAN) Europe stehen dadurch potenziell 67 Milliarden Euro für Projekte im Bereich fossiler Brennstoffe zur Verfügung, darunter Flüssigerdgas (LNG) und, im Fall Ungarns, Tschechiens und der Slowakei, die Ölinfrastruktur.

„Wir können davon ausgehen, dass eine beträchtliche Anzahl von LNG- und Pipeline-Projekten in die jeweiligen REpower-EU-Kapitel aufgenommen werden“, sagte Olivier Vardakoulias von CAN Europe.

„Diese Änderung der RRF-Verordnung stellt einen gravierenden Rückschritt im Prozess des schrittweisen Ausschlusses von Projekten im Bereich fossiler Brennstoffe von der Förderfähigkeit von EU-Mitteln dar“, fügte er hinzu.

Einige Experten halten die Umleitung von Mitteln für mehr Energieprojekte für notwendig.

„Die Welt hat sich auf eine Weise verändert, die nicht vorhersehbar war. Wir brauchen eine zweite Energielinie als Versicherungspolice. Es ist besser, auf Nummer sicher zu gehen“, sagte Daniel Gros.

Bisher haben 17 Mitgliedstaaten ihre Pläne geändert, zuletzt Österreich und Belgien. Einige Länder, wie etwa Tschechien, wurden bereits dafür gelobt, dass sie umstrittene Investitionen in Öl- und Gaspipelines aus ihren Konjunkturplänen gestrichen haben.

Source : Euro News

Sie können auch mögen

Schwarze Flagge ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarze Flagge, A Media Company – All Right Reserved.